Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche!

Nach dem Tod und der Auferstehung Jesu haben sich die Jünger zunächst zurückgezogen, sich eingeschlossen und nur für sich gelebt. Am Pfingsttag, dem jüdischen Erntedankfest, waren sie zusammen mit Maria im Obergemach versammelt. Die von Jesus verheißene Geistsendung, die an diesem Tag stattfand, wird in der Hl. Schrift mit sehr starken Bildern beschrieben:

Der Geist Gottes kommt in Feuer und Sturm auf die Jünger herab: Das sind Bilder für Kraft, Macht und Power! Der Sturmwind bläst die alte Angst weg und schafft Raum für Neues. Der Hl. Geist, die Kraft Gottes, bewirkt, dass die Jünger sich nicht mehr ängstlich und um sich selbst besorgt zurückziehen, sondern hinausgehen und voll Mut und Energie den Glauben an den auferstandenen Christus verkünden. Alle Zuhörer können sie verstehen! Das bedeutet: Der Geist Gottes überwindet alle Schranken von Nation und Rasse. Das ist die Geburtsstunde der Kirche! Seit dem Pfingsttag ist es Aufgabe aller Christen, ausgestattet mit dem Heiligen Geist, den wir in Taufe und Firmung empfangen, den Glauben zu verkünden und sich nicht durch so manche schwierige Zeiterscheinungen einschüchtern zu lassen.

Ich wünsche uns allen Offenheit für den Gottesgeist, der uns antreibt unseren Glauben zu leben und ihn auch in der heutigen Zeit zu verkünden. Seit Pfingsten ist der Glaube keine Privatsache mehr! Wer vom Gottesgeist erfüllt ist, der redet von seiner Hoffnung.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Pfingstfest

Ihr Pfarrer

Wolfgang Hierl