Pfarrer Wolfgang Hierl

Zum 1. September hat Bischof Dr. Voderholzer Herrn Pfarrer Wolfgang Hierl für St. Wolfgang bestellt. Herr Pfarrer Hierl ist seit 2005 Pfarrer in Ahrain/Altheim. Er wurde 2000 zum Priester geweiht und im Jahr 1972 geboren. Er kommt aus dem Landkreis Cham, aus der Pfarrei Neukirchen beim Heiligen Blut. Wir freuen uns, dass er sich unserer Pfarrei annimmt und wünschen ihm für seinen Dienst Kraft und Gottes Segen.

Pfarrer Wolfgang Hierl

Liebe Pfarrgemeinde, liebe Christen,

ein Baum?
Der Stamm, ausgreifendes Geäst, überbunte Blätter, Früchte?
Ein kraftvolles Rot, ein intensives Blau vielfach bunt, in der Krone aufbrechendes Licht, das sie ganz einzufassen scheint, den Stamm durchfließt. Ein Baum, ganz ungewohnt - ein Blickfang!

Wenn die Augen mehr sehen, wenn Augen aufgehen und in den Dingen des Alltags Zusammenhänge entdecken, gar Hintergründe gewahr werden, verwandelt sich vieles.
Wer im Baum das Lebendige entdeckt, Wachstum, Standhaftigkeit… dem stellt sich Staunen ein, auch Freude! Die Formen, die Farben, das Licht – der Künstler deutet es an: Es geht um viel mehr, als der erste Blick verrät.

Mit Menschen ist das ähnlich: Plötzlich kann sich meine Sicht gänzlich wandeln.
Maria von Magdala begegnet uns alljährlich am Ostertag im Johannesevangelium. Sie sieht den Gärtner. An ihm ist nichts Ungewöhnliches, Arbeitskleidung, Werkzeug, sein Schritt, sein Blick, kraftvolle Arme und Hände. Ein Gärtner rundum.

Maria von Magdala, so erfahren wir es im Osterevangelium, lässt sich anreden und wagt es, sich und ihren Blick zu wenden. Sie blickt auf und aus. Sie wendet sich von dem ab, was sie bisher bewegt hat, mag es noch so bedrückend gewesen sein. Sie kann es hinter sich lassen und ausblicken. Maria von Magdala sieht den „Gärtner“ in neuem Gewand! Sie entdeckt das ungeahnte Leben.
Festhalten – das geht nicht mehr; auf- und ausblicken – dem neuen Blickwinkel vertrauen! Alles wandelt sich. Sie sieht, was und wer ihr bislang verborgen blieb. Es bricht förmlich aus ihr: Ich habe den Herrn, den Auferstandenen gesehen!

Im Baum leuchten nicht nur die Blätter und die Früchte – im Baum bricht Licht auf: Das Alltägliche ist offen für das Überraschende, das Ganz-Andere,
für das Leben, für das Licht – für den Auferstandenen.

Gesegnete, frohe Ostern!

Ihr
Anton Högner
Pfarrer
St. Wolfgang, zum Osterfest 2015

In eigner Sache

Vor einigen Wochen habe ich bei Herrn Bischof Dr. Voderholzer um Versetzung in den Alters-Ruhestand gebeten.

Dieser Tage kam seine Entscheidung: Er genehmigt meine Emeritierung mit Ablauf des Schuljahres zum 31. 8. 2015.

Mehr als 25 Jahre auf einem gemeinsamen Weg werden dann zu Ende gehen.

Bis dahin uns allen eine gesegnete Zeit miteinander

Ihr

Anton Högner
Pfarrer