Liebe Pfarrgemeinde von St. Wolfgang,

Bei einer Kunstausstellung stießen die Besucher gleich am Eingang auf ein eigenartiges Werk:

Auf dem Parkettboden lagen zwei große Rahmen aus rostfreiem Stahl, der eine kreisrund, der andere quadratisch, sonst nichts.

„Ist das alles?“ fragten sich viele Besucher und schüttelten den Kopf. „Was hat das für einen Sinn?“

Ein leerer Rahmen und in der Mitte ein gähnendes Loch. Geht`s uns nicht an Weihnachten auch so? Der Rahmen des Weihnachtsfestes ist wunderbar, wer möchte ihn missen? Da sind die Lieder, die Lichter der Kerzen, die Stimmung, die Geschenke, die freie Zeit. Ein wunderbarer Rahmen!

Aber die Sache selbst, das Bild?? Sind wir noch im Bilde? Was ist das Zentrum, das Bild des Weihnachtsrahmens?

Das Zentrum von Weihnachten sind eigentlich wir Menschen. Weihnachten sagt uns: Gott steckt in unserer Haut!

Weder behandelt er uns von oben herab, noch sind wir ihm egal. Er ist ganz einfach mit uns. Auf Hebräisch heißt das: Emmanuel.

Weil er mit uns ist, deshalb sind wir mehr, als wir haben und aus uns machen, mehr als unser Werk. Gott ist mit uns.

Sind wir noch im Bilde?

Der Rahmen bringt`s nicht. Auf das Bild kommt`s an, auf das Weihnachtsgeschehen: Gott steckt in unserer Haut! Davor kann man nur staunen und danken.

Liebe Pfarrgemeinde,
wir wünschen Ihnen zum Weihnachtsfest, dass nicht nur der Rahmen stimmt, sondern dass Sie auch das Zentrum, das Bild des Festes, den Inhalt, aus tiefstem Herzen begehen können. Gott steckt in unserer Haut, deshalb sind wir alle unendlich viel wert.

Für das vor uns liegende neue Jahr 2019 möge Sie der Segen des menschgewordenen Gottessohnes über die Höhen und Tiefen hinweg begleiten. Vergelt`s Gott allen, die in unserer Pfarrei den Glauben leben.

Andreas Schinko, Kapl.
Sabine Seidel, Gem. Ref.
Wolfgang Hierl, Pfr.

Kirchenverwaltungswahl:

Am 18. November sind in allen bayerischen Pfarreien die Kirchenverwaltungen neu gewählt worden. Bei uns in St. Wolfgang haben 317 Personen ihre Stimme abgegeben, was etwa 5,4 % aller Wahlberechtigten entspricht – also sehr wenige!

Zur Wahl haben sich 13 Kandidatinnen und Kandidaten gestellt. Da die Kirchenverwaltung in St. Wolfgang 8 Personen umfasst, durften maximal 8 Stimmen vergeben werden.

In die Kirchenverwaltung wurden gewählt:

1 Summer Hans-Peter (232 Stimmen)
2 Jaeger Brigitte (209 Stimmen)
3 Kilian Andreas (206 Stimmen)
4 Landesberger Günther (182 Stimmen)
5 Wimmer Maria (182 Stimmen)
6 Gruber Max (170 Stimmen)
7 Reif Manfred (163 Stimmen)
8 Stangl Ludwig (162 Stimmen)

als "Nachrücker" stehen zur Verfügung:

9 Bernt Harald (146 Stimmen)
10 Dr. Paringer Thomas (135 Stimmen)
11 Eckert Klaus (120 Stimmen)
12 Sporrer Michaela (110 Stimmen)
13 Wimmer Matthias (100 Stimmen)

Als Pfarrer darf ich mich ganz herzlich bei allen bedanken, die sich zur Wahl gestellt und so gezeigt haben, dass sie sich für die Belange der Pfarrei interessieren und sich in den Dienst nehmen lassen. Die Enge der Stimmergebnisse zeigt, dass alle Kandidatinnen und Kandidaten sehr kompetent und geeignet sind.

Den gewählten Damen und Herren darf ich sehr herzlich gratulieren und eine gute Hand bei den anstehenden Entscheidungen wünschen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und den gemeinsamen Einsatz für die Pfarrei.

Die neue Kirchenverwaltung tritt zum 1. Januar ihre Amtszeit an.