Ü 60

Ganz herzliche Einladung ergeht wieder an alle Damen und Herren Ü 60 zum gemeinsamen Treffen am Dienstag, 15. Mai um 14.00 Uhr im HSW. Neben Kaffee und Kuchen wird es diesmal einen ganz besonderen Programmpunkt geben: Die Kinder unseres Pfarrkindergartens St. Wolfgang werden zu Besuch kommen und die Senioren mit einigen Darbietungen erfreuen.

Es ist wunderschön, wenn die Generationen sich begegnen und sich gegenseitig bereichern.

Maiandachten:

Im Marienmonat Mai laden wir immer dienstags um 19.00 Uhr ein, mit Maria Gott zu loben. Am 15. Mai wird das Gebet von der Schönstattgruppe der Pfarrei vorbereitet und getragen.

Vortrag von Herrn Diakon Wittenzellner:

Bevor er mit seiner Frau als Ruhestandssitz wieder die Heimat Landshut wählte, war Diakon Wido Wittenzellner lange Jahre Spitalmeister des St. Katharinenspitals in Regensburg. Er war dort Chef des Altenheims, der Spitalbrauerei und des angeschlossenen Gasthauses mit Biergarten. Vielleicht haben Sie ja auch schon mal dort in Stadtamhof im Biergarten gesessen und festgestellt, dass es sich um den schönsten Biergarten der Stadt Regensburg handelt. Herr Diakon Wittenzellner hat sich bereiterklärt, am Mittwoch, 16. Mai um 19.45 im HSW einen Vortrag zu halten mit dem Titel: „Das Altenheim St. Katharinen-Spital in Regensburg – früher und heute.“

Aus erster Hand werden wir erfahren, wie sich die Stiftung entwickelt hat und welche Rolle sie heute spielt. Herzliche Einladung!

KAB:

Zum gemütlichen Sing-und-Gesellschaftsabend treffen sich die Damen und Herren der KAB am Freitag, 18. Mai ab 19.30 Uhr im Haus St. Wolfgang.

Kolping:

Mittwoch, 23.5. Jungkolping Kegeln im Gasthaus Krax`n in Ergolding.

Ministranten verbringen Freizeit in Erlach und verkaufen Pfingstherzen:

Da heuer zu Beginn der Sommerferien die internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom stattfindet, an der alle größeren Ministrantinnen und Ministranten teilnehmen, und deshalb das traditionelle Zeltlager nicht durchgeführt werden kann, gibt es für die jüngeren Minis in den Pfingstferien einen Ersatz:

Von Freitag, 18. Mai bis Pfingstmontag 21. Mai fahren die „Kleinen“ zu einer Freizeit nach Erlach. Von Herrn Kaplan und den Gruppenleitern betreut, werden unsere Minis sicherlich erlebnisreiche Tage verbringen können. Wir wünschen eine frohe Zeit und gute Heimkehr.

Natürlich werden auch in diesem Jahr nach allen Pfingstgottesdiensten von unseren Ministranten Pfingstherzen zum Kauf angeboten. Der Erlös ist für die Arbeit der Ministrantengruppen bestimmt. Zeigen Sie also ein Herz für unsere Minis und lassen Sie sich beim Kauf der Pfingstherzen nicht lumpen!

Werktagsgottesdienste in den Pfingstferien:

Während der zweiwöchigen Pfingstferien gilt für die Werktagsmessen die Ferienordnung. Gewöhnlich feiern wir um 9.00 Uhr Messe. Trifft ein Beerdigungsgottesdienst, dann „wandert“ die Werktagsmesse in das Requiem. Am Freitag, 1. Juni kann keine Messe stattfinden!

Stadtfronleichnam:

Alle Katholiken der Stadt Landshut sind herzlich eingeladen, sich an der zentralen Feier des Fronleichnamstages am Donnerstag, 31. Mai 2018 zu beteiligen. Das Fronleichnamsfest beginnt mit der Feier der Eucharistie um 8.30 Uhr in der Basilika St. Martin. Daran schließt sich die Prozession an, die zuerst zu einem Altar am Dreifaltigkeitsplatz, von dort über die Altstadt, die Zweibrückenstraße und zum Schlussaltar im Kloster Seligenthal zieht. Dort wird der Schlusssegen erteilt.

Anschließend findet ein gemeinsamer Frühschoppen im Klostergarten von Seligenthal statt.

Die gemeinsame Feier der Fronleichnamsprozession in der Stadt soll alle Katholiken Landshuts zusammenführen und ein sichtbares Zeichen unseres Glaubens sein.

Am Fronleichnamstag ist deshalb in St. Wolfgang nur um 9.30 Uhr Hl. Messe.

Pfarrfronleichnam:

Am Sonntag, 3. Juni feiern wir in unserer Pfarrei St. Wolfgang das Hochfest des Leibes und Blutes Christi (Fronleichnam). Zur gewohnten Zeit um 9.30 Uhr beginnen wir mit einer festlichen Eucharistiefeier mit dem Kirchenchor und ziehen anschließend mit dem Allerheiligsten in einer Prozession über die Nelkenstraße und die Birkenstraße zum Rosenanger.

Dort wird an einem Altar Station gemacht, vor dem eucharistischen Herrn gebetet und gesungen und der Segen empfangen.

Dann geht es über die Ulmenstraße zurück zur Pfarrkirche. Hier wird der Schlusssegen erteilt.

Die Prozession wird von der Kolpingblaskapelle musikalisch begleitet werden.

Folgende Prozessionsordnung ist vorgesehen:

  • Das Kreuz
  • Vereine und Verbände (die Mitglieder schließen sich bitte ihren Fahnenabordnungen an!)
  • Der Kirchenchor
  • Die Kolping Blaskapelle
  • Die Erstkommunionkinder
  • Die Ministranten
  • DAS ALLERHEILIGSTE
  • Mitglieder von PGR, KV und Stadtrat
  • Die Pfarrgemeinde

Für die Kommunionkinder sind in der Kirche Plätze reserviert. Sie sind eingeladen, an der Eucharistie und der Prozession teilzunehmen. Auch bitte ich die Vereine der Siedlung mit ihren Fahnenabordnungen um die Teilnahme.

Nach der Prozession richtet die Kolpingfamilie im HSW einen Frühschoppen aus. Die ganze Pfarrgemeinde ist dazu herzlichst eingeladen.

Pfarrbüro:

Das Pfarrbüro ist in den Pfingstferien vom 22.5. bis 25.5. geschlossen. Pfarrer oder Kaplan sind aber immer erreichbar.

Am 1. Juni ist das Pfarrbüro ebenfalls geschlossen.

Vorschau:

Ü 60 Ausflug am 19. Juni:

Der Ü 60 Tagesausflug findet am Dienstag, 19. Juni statt und führt ab 9.30 Uhr zur Kuchlbauer Turm mit Besichtigung und Verkostung in Abensberg. Nach einem Mittagessen führt der Weg nach Langquaid zur Besichtigung des Eine Welt Waren Lagers. Das genaue Programm und die Kosten werden noch mitgeteilt. Anmelden kann man sich bereits im Pfarrbüro unter 973680.

Frauenbundjubiläum:

Unser Frauenbund wird 60 Jahre alt. Am 9. Juni findet der Festakt ab 14.30 Uhr im HSW statt. Der Festtag schließt mit der Messe um 18.00 Uhr, die von Pater Seitz, dem geistlichen Diözesanbeirat zelebriert wird.

Den festlichen Pfingstgottesdienst mit unserem Kirchenchor feiern wir in diesem Jahr am Pfingstsamstag um 18.00 Uhr!

Am Pfingstmontag ist keine Abendmesse!

Baumaßnahme um das HSW:

In diesen Tagen beginnt eine kleine Baumaßnahme, mit der das Provisorium im Umgriff des neu gebauten Hauses St. Wolfgang beendet wird. Im Einzelnen sind um das HSW und den Kindergarten folgende Maßnahmen geplant:

  • Der Umgriff des HSW wird befestigt. Die provisorisch gekieste Fläche um das HSW herum wird gepflastert und zur Ebertsraße hin auch ein kleiner Grünstreifen geschaffen. Die fehlende Pflasterung an der Ostseite wird ergänzt. Zur Nordseite hin (zur Wiese) werden eingelassene Halterungen für Sonnenschirme vorgesehen.
  • Der Eingangsbereich zum HSW hin wird gefälliger gestaltet und ein großer Fußabtreter (Gitterrost) vor der Eingangstür angeschafft.
  • Der Parkplatz beim Kindergarten wird mit Rasengittersteinen befestigt, so dass acht bequeme Parkplätze für die Beschäftigten unseres Kindergartens entstehen. Der Zaun zum Garten des Kindergartens wird erneuert und am Parkplatz eine notwenige Ersatzbepflanzung vorgenommen.
  • Zwischen Kindergarten und HSW wird eine 7x7 Meter große Fläche mit einer wassergebundenen Decke entstehen, in der Bäume gepflanzt werden.
  • Das Schachtrohr auf der Wiese vor dem HSW wird entfernt.
  • Die Fahrradständer werden erneuert.
  • Eine zusätzliche Pollerlampe soll den Platz zwischen HSW und Kindergarten besser ausleuchten.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf ca. 150.000 € und werden von der Bischöflichen Finanzkammer mit 50% bezuschusst.

Die Baumaßnahme startet nach dem Maifest und ist bis zum Pfarrfest am 22. Juli zum größten Teil abgeschlossen. Während der Bauphase kann das HSW uneingeschränkt benutzt werden. Jedoch kann es natürlich außen zu Behinderungen kommen.

Maiandachten:

Ganz herzlich laden wir dazu ein, im Monat Mai bei den Maiandachten mit Maria Gott zu loben.

Im Wonnemonat Mai blüht alles auf, die Natur zeigt ihre ganze Fülle und ihre Kraft. Für die Kirche ist Maria die erste und schönste Blüte der Erlösung – der Frühling des Heils. Deswegen wurde der Mai zum Marienmonat mit besonderer Verehrung der Gottesmutter.

Als ganz besondere Form der Liturgie wollen wir auch bei uns in St. Wolfgang die Maiandachten pflegen und laden ganz herzlich zu folgenden Terminen ein:

  • 1. Mai, 19.00 Uhr: Erste festliche Maiandacht mit unserem Kirchenchor.
  • 4. Mai, 17.00 Uhr Maiandacht der KAB bei der Waldkapelle Weihmichl (Abfahrt um 16.30 Uhr am Wolfgangplatz!)
  • 8. Mai, 19.00 Uhr: Maiandacht
  • 9. Mai, 19.00 Uhr: Vorabendmesse zu Christi Himmelfahrt mit Marienlob des Frauenbundes
  • 15. Mai, 19.00 Uhr: Maiandacht mit der Schönstattgruppe
  • 22. Mai, 19.00 Uhr: Maiandacht
  • 29. Mai, 19.00 Uhr: Letzte Maiandacht

Kirchenrechnung:

Die Kirchenrechnung für das Jahr 2017 wurde dieser Tage von der Kirchenverwaltung besprochen und verabschiedet. In den nächsten 14 Tagen liegt das Zahlenwerk im Pfarrbüro zur Einsicht auf.

Kindergarten:

Das Sommerfest des Kindergartens wird am 29. Juni um 15.00 Uhr stattfinden.

Regensburger Sonntagsbibel:

Auf Initiative unseres Bischofs Rudolf wurde die sogenannte Regensburger Sonntagsbibel erstellt. Dieses Buch, das in der Tradition der Hausbibeln steht, enthält die Lesungen und Evangelien aller drei Lesejahre. Für jeden Sonntag steht außerdem Ein Meditationstext zur Hinführung und Erläuterung bereit. Illustriert sind die Sonntagstexte mit je einem passenden Bild aus einer Kirche oder Kapelle unserer Diözese. Auch unser Altarbild – das himmlische Jerusalem von Franz Nagel – ist abgedruckt, was uns schon ein wenig stolz macht.

Unser Bischof hat jedem Kommunionhelfer und Lektor im Bistum ein Exemplar dieser Sonntagsbibel geschenkt. Diese großzügige Geste hat bei unseren Gottesdiensthelferinnen und Helfern Freude ausgelöst. Die Regensburger Sonntagsbibel ist beim Verlag Schnell und Steiner erschienen und kann zum Preis von 29,95 € in jeder Buchhandlung erworben werden. Dieses Werk ist sicherlich ein schönes Weihnachtsgeschenk!

Hochzeits-App:

Es gibt eine Hochzeits- App für alle, die innerhalb des nächsten Jahres heiraten wollen. Die App Ehe.Wir.Heiraten möchte Paare mit vielen interessanten Infos unterstützen und begleiten. Nach der Installation gibt es wöchentlich Impulse, die sich mit allen wichtigen Themen rund um Hochzeit und Ehe beschäftigen. Mal praktisch, mal spirituell, mal kommunikativ, mal witzig – und immer anregend, informativ, inspirierend, ein wenig romantisch. Und einfach schön! Kostenlos downloaden unter

Paare, die im nächsten Jahr in St. Wolfgang heiraten möchten, oder Pfarrer Hierl / Kaplan Schinko als Trauungspriester möchten, sollten sich bis Ende des Jahres im Pfarrbüro melden.

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Hinweis

Einen interessanten Blick in unsere Pfarrkirche finden Sie auf folgender Adresse: https://ssl.panoramio.com/photo/44665112 Gerne wüssten wir mehr zu diesem Bild. Wer kann uns helfen?

In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Anton Kurzka, Karl-Holzer-Str. für seine Recherche und dem Fotografen Herrn Dr. Atterer, München für seine Hinweise; er schreibt: Das Foto entstand bei einer Hochzeit im Jahr 2010. „Das Bild ist keine klassische Montage, es ist aber aus vielen (etwa 16) Einzelbildern zusammengesetzt, die alle innerhalb ca. 2 Stunden aufgenommen wurden. Vor Beginn der Trauung habe ich die leere Kirche fotografiert, zu Ende der Messe dann das Brautpaar (und Sie!) von hinten, wobei natürlich die Hochzeitsgesellschaft eigentlich noch in der Kirche war.

Es handelt sich übrigens nicht um eine Fischaugenaufnahme, sondern ein 360°-Panorama: Ähnlich wie bei einer Weltkarte wurden alle Teile der Rundumsicht auf ein Rechteck projiziert. Mit geeigneter Software kann man auch "eintauchen" und sich interaktiv umsehen. Ich hoffe, es funktioniert in Ihrem Browser (benötigt Flash): http://atterer.org/panorama/?landshut-st-wolfgang

Die Auflösung ist sehr hoch, man kann mit den +/- Knöpfen rechts unten Details ansehen. Ich erinnere mich, dass meine Software zum Erstellen des Panoramas wegen der Symmetrie der Kirche verrückt gespielt hat, so dass ich wohl etwa 20 Arbeitsstunden damit verbracht habe, alles mühsam halb manuell zusammenzusetzen.“

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber