Ü 60 Treff: Herr Kaplan informiert über seine Heimat und Besuch des Hopfenmuseums:

Nach der coronabedingten Zwangspause von über einem halben Jahr treffen sich die Ü 60 Seniorinnen und Senioren wieder zu einem informativen Nachmittag im September und zu einem Halbtagesausflug im Oktober. Wir werden alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen einhalten.

Herr Kaplan erzählt über seine Heimat Brasilien:

Am Dienstag, 15. September um 14.00 Uhr im Haus St. Wolfgang wird Kaplan Eldivar Pereira Coelho mit uns eine Reise über den Atlantik unternehmen und uns interessante Geschichten aus seiner Heimat Brasilien erzählen. Wer unseren Kaplan kennt, der weiß, dass es eine kurzweilige, lustige, aber auch informative Stunde werden wird. Auf sichere Art und Weise wird natürlich auch Kaffee und Kuchen serviert. Beim Betreten und Verlassen, bzw. beim Gang zur Toilette ist die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Abstände am Tisch werden größer sein. Das wird aber dem kurzweiligen Nachmittag keinen Abbruch tun.

Halbtagesausflug zum Hopfenmuseum:

Am Dienstag, 20. Oktober laden die Organisatoren zu einem Halbtagesausflug mit dem Bus zum Wolnzacher Hopfenmuseum ein. Die Abfahrt erfolgt um 13.30 Uhr in der Oberndorferstraße bei der Bahnunterführung. Erste Station ist das Hopfenmuseum, wo uns eine etwa einstündige Führung erwartet. Anschließend besteht noch die Möglichkeit zur Einkehr. Die Kosten betragen für das Museum und die Busfahrt 15 Euro. Anmelden kann man sich ab sofort im Pfarrbüro (Telefon: 973680) oder beim Septembertreffen. Im Bus ist während der Fahrt stets eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Vergessen Sie also bitte dieses Accessoire nicht!

Treffen der Lektoren und Kommunionhelfer:

Die letzten Monate wurden die Dienste der Lektoren von unserer Sekretärin eingeteilt und per Mail verschickt. Es ist aber doch wichtig, ab und an zusammenzukommen, sich auch außerhalb der Liturgie zu sehen und Fragen oder Probleme zu besprechen. Deshalb laden wir zum Lektoren-und-Kommunionhelfertreffen am Dienstag, 15. September um 19.30 Uhr in das Haus St. Wolfgang ein. Wir werden die Termine bis zum Ende des Advents einteilen und auch die Frage besprechen, ob in Zukunft wieder Kommunionhelfer den Zelebranten unterstützen. Wer keine Zeit hat, möge bitte melden, wann er (nicht) eingeteilt werden kann. Herzlichen Dank für diesen wichtigen Dienst!

Schülergottesdienste freitags:

Ab dem 25. September um 16.30 Uhr beginnen wir wieder mit den freitäglichen Schülergottesdiensten. Bis wir nach der Renovierung wieder in die Kirche umziehen können, werden wir die Gruppe der Kommunionkinder halbieren, so dass nicht zu viele Personen auf einmal im HSW sind. Trotz dieser Schwierigkeit möchten wir aber mit den Schülergottesdiensten starten, um die nächstjährigen Kommunionkinder gleich zu Beginn des Schuljahres "abzuholen" und in die Vorbereitung zu starten. Ein Abwarten bringt nichts. Wir werden aber beim Gottesdienst alle notwendigen Regeln einhalten. Es wäre schön, wenn die Eltern oder Großeltern die Kinder zum Gottesdienst begleiten würden. Auch die Teilnahme der regelmäßigen Werktags - Gottesdienstbesucher ist wichtig, da die Kinder vom Beispiel der "Profis" lernen!

Kleinkindergottesdienst:

Nach einer doch sehr langen coronabedingten Pause wollen wir auch wieder mit den Kleinkindergottesdiensten starten. Alle Kinder bis zur zweiten Klasse sind am Sonntag, 27. September um 9.30 Uhr zu einem besonderen Gottesdienst für die Kleinsten eingeladen. Wenn das Wetter mitspielt, findet der Gottesdienst im Pfarrgarten statt (gleich nördlich der Kirche - Weilerstrasse 12!). Sollte es jedoch regnen, treffen wir uns in der gut gelüfteten Unterkirche. Auf das Vorbeischauen bei der Messe der "Großen" werden wir jedoch vorerst verzichten.

Der Kleinkindergottesdienst wird in Zukunft von unserer neuen Pastoralassistentin Nina Holmhey verantwortet, die mit dem Vorbereitungsteam sicher spannende Gottesdienste für die Kleinen gestalten wird. Herzliche Einladung zur Teilnahme!

Jugendgottesdienst:

Am Sonntag, 27. September wird der 19.00 Uhr Gottesdienst von der Katholischen Jugendstelle Landshut als Jugendgottesdienst gestaltet. Mit dabei sind federführend einige unserer großen Ministranten. Herzliche Einladung zur Teilnahme an alle jungen, aber auch an die nicht mehr ganz so jungen Interessierten.

Caritaskollekte:

Die Herbst Caritaskollekte bei den Gottesdiensten findet am Wochenende 26. / 27. September statt. Die Ministranten und die Austräger bringen die Caritasbriefe ab dem 2. Oktober in die Briefkästen und bitten so um Spenden. Vielen Dank für Ihre Gabe!

Erstkommunion:

Ein sehr großer Teil der Erstkommunionkinder hat das Angebot angenommen und die "Erstkommunion im kleinen Kreis" gefeiert. Ich habe bis jetzt nur positive Rückmeldungen zu dieser ganz besonderen Erstkommunion erhalten und für die Pfarrgemeinde war es auch schön, nach und nach die verschiedenen Kommunionkinder zu erleben. Wir bieten noch bis weit in den Oktober Termine an und hoffen, dass auch die noch ausstehenden Kinder auf diese Weise zum ersten Mal den Leib Christi empfangen. Auf die Möglichkeit einer großen Feier zu warten macht wohl wenig Sinn.

Wir hoffen, dass die nächstjährigen Kommunionkinder wieder in gewohnter Weise feiern können.

Firmung:

Wir haben vor, die abgesagte Firmung (also für die nunmehrigen Achtklässler) im März nachzuholen. Für die regulären Firmlinge (Siebtklässler) planen wir die Feier im Juni. Sollten die Abstandsregeln zum Zeitpunkt der Firmung noch in Geltung sein, werden wohl jeweils zwei Feiern hintereinander stattfinden (9.00 Uhr und 11.00 Uhr). Auch kann es dann sein, dass nur Firmling, Pate und Eltern teilnehmen können. Näheres wird zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Einladung unserer Kirchenmusikerin:

Liebe Pfarrgemeinde,

auch dieses Schuljahr möchte ich meine Chorarbeit in der Pfarrei vorstellen und zur Teilnahme einladen. Der Kirchenchor besteht aus 35 Mitgliedern und probt jeden Donnerstag im HSW. Wir gestalten die Gottesdienste der Hochfeste mit anspruchsvoller geistlicher Musik unterschiedlicher Musikepochen; so finden sich klassische Orchestermessen neben romantischen Motetten, moderner Musik und neuem geistlichen Liedgut. Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz, wer will, bleibt nach der Chorprobe noch auf ein Getränk und einmal im Jahr begeben wir uns auch auf Chorfahrt. Ich freue mich, dass die Chorproben trotz der Corona-Pandemie wieder stattfinden können, wenn auch mit einigen Einschränkungen bezüglich der Proben als auch des geselligen Lebens.

Deswegen bitte ich Sie bei Interesse, mich telefonisch (Tel. 0871/36432) oder per Mail (maierboesel@gmail.com) zu kontaktieren, damit ich Ihnen unseren derzeitigen Probenablauf erläutern kann.

Der Kinderchor "Singvögel" besteht aus Kindern im Alter von 5 Jahren (Vorschulkinder) bis zum Alter von 11 Jahren (5. Klasse), aufgeteilt in zwei Gruppen. Mit dem Kinderchor gestalte ich einige Kindergottesdienste mit kindgerechten Liedern, begleitet von Orffinstrumenten, wie Xylophonen, Boomwhackern, Trommeln etc.; außerdem führen wir zweimal im Jahr ein größeres Singspiel in einem nachmittäglichen Konzert auf, das nächste Mal an Weihnachten das Singspiel "Geboren im Jahre 0" von Günther Kretzschmar. Neben dem Singen kommt auch die Gemeinschaft nicht zu kurz, in jeder Probe spielen wir gemeinsam, jeweils an einem Samstagvormittag basteln wir gemeinsam die Kostüme für unsere Singspiele und einmal im Jahr, meistens im Juni oder Juli fahren wir für einen Tag oder sogar für ein ganzes Wochenende (für die Kinder, die sich das schon zutrauen) in das Jugendgästehaus nach Veitsbuch, um dort gemeinsam zu singen, spielen, basteln und vieles mehr. Natürlich erfordert die Corona-Pandemie auch beim Kinderchor besondere Vorsichtsmaßnahmen. So werden wir bis auf weiteres in der Unterkirche proben (Eingang bei der Sakristei). Dieser Raum hat den Vorteil, dass er gut zu lüften ist (eine Seite besteht komplett aus weit zu öffnenden Fenstern, wenn man die Abgangstür zur Unterkirche auch noch öffnet, entsteht sogar ein Durchzug); außerdem ist er höher als normale Räume und sehr groß, so dass man die Stühle im geforderten Abstand von 2 Metern stellen kann. Unser gemeinsames Spiel werde ich vom Ende der Probe in die Mitte verschieben, so dass wir auch im Winter jeweils nach 20 Minuten ausreichend lüften können. Wir werden uns natürlich auch beim Spielen bemühen, den Abstand einzuhalten und möglichst im Freien spielen.Die großen Singvögel (etwa ab der 3. Klasse bis zur 5. Klasse) proben jeden Donnerstag, und zwar von 17.15 Uhr bis 18 Uhr in der Unterkirche, die kleinen Singvögel (vom Vorschulalter bis etwa zur 2. Klasse) jeden Freitag von 13.50 Uhr bis 14.30 Uhr in der Unterkirche. Die Kinder sollten mit Mundschutz kommen, sobald sie auf dem Platz sind, dürfen sie ihn aber abnehmen. Wenn Bedarf besteht, kann ich auch noch eine Singstunde mittwochs von 17.15 Uhr bis 18 Uhr anbieten, das wird sich dann in den nächsten Wochen herausstellen. Wenn ihr Kind Interesse hat, bitte ich um eine kurze Nachricht, entweder telefonisch (0871/36432) oder per Mail (maierboesel@gmail.com), dann kann ich auch eventuelle Fragen beantworten.

Der Jugendchor besteht aus jungen Sänger*innen und Instrumentalist*innen etwa ab der 6. Klasse. Wir gestalten Gottesdienste mit neuem geistlichem Liedgut; so singen wir z. B. bei der Firmung, im Advent, an Weihnachten und am Gründonnerstag. Wir führen aber auch kleinere Musicals auf, meistens in einem nachmittäglichem Konzert. Auch der Jugendchor fährt einmal im Jahr für ein Wochenende weg, so wollen wir dieses Schuljahr unseren der Corona-Pandemie zum Opfer gefallenen Ausflug nach Salzburg nachholen. Neben neuen Sängerinnen und Sängern freut sich der Jugendchor auch über jugendliche Instrumentalist*innen, alle Instrumente sind willkommen und werden in die Probenarbeit einbezogen. Der Jugendchor probt jeden Freitag von 14.45 Uhr bis 15.45 Uhr in der Unterkirche. Auch für den Jugendchor gelten die oben beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der Corona-Pandemie (Abstand, Lüftungspause, Maskenpflicht).

Ich denke, dass es mit diesen Vorsichtsmaßnahmen verantwortbar ist, mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu singen und würde mich freuen, wenn ich Sie oder Ihre Kinder bei einer meiner nächsten Singstunden begrüßen könnte.

Ihre
Irene Maier-Bösel

Diözesaner Schöpfungstag in Landshut:

Am Samstag, 26. September 2020 lädt das Bistum Regensburg wie jeden Herbst im Rahmen der Ökumenischen Schöpfungszeit alle Interessierten zu einem bunten Umweltaktionstag ein - oft in Gegenden mit intakter Natur und besonders idyllischen Landschaften. Ziel des Tages ist immer, Naturschönheiten gemeinsam zu erleben, sich der eigenen Verantwortung im Glauben zu vergewissern und konkrete Ideen für ökologisch verträgliche Lebensweisen auszutauschen.

Heuer findet der Schöpfungstag mit dem Motto "Stadt. Klima. Natur" mitten im quirligen Stadtzentrum von Landshut statt. Auch Innenstädte können Naturnischen bilden und als (Rückzugs-)Orte für Kleintiere und Pflanzen dienen. Gleichzeitig zeigt die stetig wachsende Mittelstadt Landshut in Pendelentfernung zu München sehr gut die Herausforderungen zwischen dem steigenden Siedlungsdruck und den nötigen Anpassungen an die Folgen des Klimawandels. Eine vorsorgende Stadtplanung nach ökosozialen Kriterien muss auch die Veränderungen im Stadtklima (Stichwort Innenstadt-Überhitzung) mitbedenken.

Auf verschiedenen Exkursionen im Umkreis, im Impulsvortrag aus Sicht des Stadtrats und in vertiefenden Gesprächsrunden mit Fachexpert/innen können Sie in Kleingruppen die vielfältigen Facetten des städtischen Lebens auf verhältnismäßig kleinem Raum erleben - und dabei auch manch überraschende Ruheoasen entdecken.

Dieser Schöpfungstag ist getragen von einer Vielzahl von örtlichen Initiativen, die das lebendige Engagement für eine naturnahe Stadt und eine schöpfungssensible Kirche abbilden. Lokale kirchliche Jugendgruppen und weitere Initiativen gestalten neben den thematischen Vertiefungen ein offenes, ganztägiges, kreatives Begleitprogramm insbesondere für Familien und Jugendliche.

Kosten für Gesamtprogramm inkl. Verpflegung: 10 Euro / Person, Kinder bis 12 Jahre frei.

Anmeldung bitte bis Montag, 21. September und weitere Informationen über den Flyer auf der Homepage www.oekosoziales-bistum-regensburg.de/schoepfungstage

Infos auch telefonisch im Seelsorgeamt unter 0941 / 597-1605 oder per mail bei der Umweltbeauftragten Beate Eichinger: umweltbeauftragte(at)bistum-regensburg.de

Erntedankbasar:

Aus der Mitte der Pfarrei ist der Vorschlag gekommen, am Erntedankwochenende (3. / 4. Oktober) einen Erntedankbasar zugunsten der Kirchenrenovierung zu organisieren. Nach den Gottesdiensten stehen vor dem HSW verschiedene selbstgemachte Gegenstände bereit: Marmeladen, Strickwaren, Handarbeiten, Suppen, Grußkarten, Kerzen, u.s.w.

Geben Sie einfach den Betrag in die Spendenbox, der Ihnen für die genommene Ware angemessen erscheint.

Herzlichen Dank den Organisatorinnen und allen "Beschickern"!

Herbstausflüge unserer Gruppen / Vereine:

Seit März mussten viele Veranstaltungen und Aktivitäten unserer pfarrlichen Gruppen und Vereine abgesagt oder verschoben werden. Im Herbst wollen wir nun vorsichtig wieder mit verschiedenen Programmpunkten beginnen, um das Gemeinschaftsleben aufrecht zu erhalten. Wir werden dabei alle aktuell vorgeschriebenen Auflagen einhalten und kein Risiko eingehen. Die Verantwortlichen haben sich entschieden, mit kleinen Ausflügen zu beginnen. In Absprache mit dem Busunternehmen werden wir den Bus jeweils so groß buchen, dass notwendige Abstände bei der Fahrt eingehalten werden können. Bitte denken Sie daran, Ihre Mund / Nasen Bedeckung mitzunehmen, da diese während der Fahrt getragen werden muss.

Hier nun die jeweiligen Angebote der Vereine, zu denen Sie sich im Pfarrbüro (0871 973680) gerne anmelden können:

Kolpingausflug:

Das Ziel des Kolpingausflugs wird Freising sein. Eine ursprünglich geplante längere Fahrt wurde aufgrund der aktuellen Situation verworfen.

Los geht's am 19. September um 9.00 Uhr am HSW mit dem Bus. In Freising wird zunächst der Staudengarten besichtigt, bevor sich eine Mittagspause im Bräustüberl in Weihenstephan anschließt.

Bernie Thomas, ein Musiker der Posaunisten und Zinkenisten führt uns dann durch seine Heimatstadt Freising. Dabei wird unser Horizont sicherlich erweitert werden. Natürlich besteht auch Gelegenheit zu einer stärkenden Kaffeepause. Gegen 17.00 Uhr werden die Ausflügler wieder in Landshut sein.

Anmeldung ist möglich bei Hans Peter und Renate Summer unter 0871/64271 oder hapesu@web.de

Ü60 Ausflug:

Auch die Damen und Herren Ü60 wagen sich an einen Halbtagesausflug:

Am Dienstag, 20.10. ist das Wolnzacher Hopfenmuseum Ziel. Der Bus startet um 13.30 Uhr am Bahnhofsparkplatz Oberndorfer Straße. Im Museum wartet eine Führung auf die Ausflügler, die etwa eine Stunde dauern wird. Anschließend besteht noch die Möglichkeit zur Einkehr. Die Kosten für die Busfahrt und den Museumseintritt betragen 15 EUR. Anmelden kann man sich entweder beim Septembertreffen oder im Pfarrbüro unter 0871 / 973680.

Kirchenrenovierung:

Es ist nunmehr sicher, dass wir zum Patrozinium (31.10.) wieder in unsere renovierte Kirche zurückkehren können. Gott sei Dank läuft alles planmäßig! Danke allen Spendern! Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein, wird noch Hilfe benötigt:

Sparkasse Landshut
IBAN DE86 7435 0000 0001 1002 03
BIC BYLADEM 1LAH

Vielen herzlichen Dank für jede große oder kleine Gabe!!

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMAT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber