Advent in der Pfarrei St. Wolfgang:

Nun ist es bereits die zweite Adventszeit, die wir im Schatten der schlimmen Corona Pandemie begehen. Ich gehe davon aus, dass alle Gottesdienste (natürlich mit den wirklich bewährten Hygieneauflagen) stattfinden können. Für gottesdienstliche Feiern sind keine G- Regeln vorgeschrieben, um jedem die freie Religionsausübung zu gewährleisten. Für alle Veranstaltungen im Haus St. Wolfgang gilt grundsätzlich die 2G Regel (Es dürfen nur geimpfte oder genesene Personen teilnehmen). Alle hier aufgelisteten Veranstaltungen im HSW (besonders die Adventfeiern) stehen natürlich unter dem Vorbehalt, dass sie zum Zeitpunkt der Veranstaltung rechtlich zulässig und von den Gruppen auch gewollt sind. Wir werden jeweils in den Gottesdiensten oder über die Presse informieren, da vieles jetzt noch nicht abgeschätzt werden kann.

Ich wünsche uns allen, dass wir trotz der äußeren Bedrängnisse, die uns momentan so quälen, ein wenig die Hoffnung und die Freude des christlichen Advents spüren und erfahren können.

In der Adventszeit bereiten wir uns einerseits auf das erste Kommen des Erlösers in dieser Welt vor. Wir erwarten also das Weihnachtsfest als Geburtstag Gottes im Fleisch des Menschen. Andererseits schauen wir aber auch aus, auf die Wiederkunft des Herrn, am Ende der Tage und wissen uns so, von einer großen Hoffnung und Gelassenheit getragen.

In unserer Pfarrei St. Wolfgang stehen Ihnen viele Angebote und Möglichkeiten zur Verfügung, um den christlichen Advent zu erleben und daraus für sich Kraft und Hoffnung zu schöpfen. Wir haben versucht, alle Altersgruppen abzudecken und auch die verschiedenen Interessen zu berücksichtigen.

Hier also nun unser Angebot für Sie in den Tagen des Advents:

Segnung der Adventskränze:

Bei allen Gottesdiensten am ersten Adventswochenende werden die Adventskränze gesegnet, die Sie gerne in die Kirche mitbringen dürfen. Sollte der Aufwand zu groß sein, können Sie auch nur die Kerzen mitnehmen.

Hausgottesdienst für den Advent:

Am Christkönigsonntag sind Hausgottesdienste für den Advent verteilt worden. Exemplare liegen immer noch in der Kirche zum kostenlosen Mitnehmen auf. Kommen Sie doch daheim in der Familie einmal zu einem gemeinsamen Gebet zusammen! Das kann der Familiengemeinschaft vielleicht ganz neue Impulse geben und allen gut tun.

Morgenandachten in der Krypta:

Immer mittwochs um 630 Uhr finden in der Krypta (Eingang über den Glasvorbau bei der Sakristei) adventliche Morgenandachten statt. Anschließend kann im Haus St. Wolfgang gemeinsam gefrühstückt werden. Die Andacht ist für alle zugänglich, das Frühstück findet unter 2G statt. Selbstverständlich wird ein Hygienekonzept angewendet.

Kindergottesdienste:

An jedem Adventsonntag wird um 930 Uhr ein besonders für Kinder und Familien gestalteter Gottesdienst gefeiert. Am ersten und zweiten Advent gestalten die Singvögel die Liturgie mit. Das Vorbereitungsteam hat sich wieder viele Gedanken gemacht, wie der Weg hin auf Weihnachten Kindern und Familien nähergebracht werden kann. Am Schluss geht übrigens kein Kind mit leeren Händen heim!

Familienandachten am Sonntagnachmittag (Kirchplatz):

An jedem Adventsonntag um 1600 Uhr findet am Kirchplatz vor dem Hauptportal eine ganz kurze Adventsandacht statt. Man kann als Familie mit den Kindern einfach beim Sonntagsspaziergang vorbeikommen und erleben, wie jeden Sonntag etwas anderes hinter dem Hauptportal verborgen ist, das uns auf Weihnachten einstimmt. Es wird Sie bestimmt nicht überraschen, dass am 2. Adventsonntag (5.12.) der heilige Bischof Nikolaus seinen Besuch angekündigt hat und für jedes Kind natürlich ein kleines Geschenk mitbringt. Nach der Andacht wäre der Ausschank von Kinderpunsch geplant gewesen. Ob dies möglich ist, steht noch nicht fest. Wir entscheiden das je nach Lage und vorgeschriebenen Regeln.

Besondere Kirchenmusik:

Die 1900 Uhr Gottesdienste werden an den Adventsonntagen immer besonders musikalisch durch Gruppen oder Instrumentalisten gestaltet:

  • 28.11. um 1900 Uhr: Orgel und zwei Trompeten
  • 5.12. um 1900 Uhr: Jugendchor
  • 12.12. um 1900 Uhr: Singkreis Lichtblick
  • 19.12. um 1900 Uhr: Gruppe „ad libitum“

Herzliche Einladung zur Teilnahme!

Rorate im Kerzenschein:

Die Werktags Messe mittwochs um 1900 Uhr wird im Advent immer als Rorate im Kerzenschein gestaltet. Hauptsächlich kleine Kerzen erleuchten dann unsere Kirche und symbolisieren Christus, der unsere manchmal so dunkle Welt hell und heil macht. Einige Rorate Messen werden von Gruppen aus der Pfarrei gestaltet.

Bußgottesdienst / Beichte:

Der Advent ist ja auch eine Zeit der Umkehr und der inneren Vorbereitung. Dazu gehört das Eingestehen der eigenen Fehler und die Bereitschaft, den Herrn um Vergebung zu bitten und neu anfangen zu wollen. Die Höchstform der christlichen Sündenvergebung ist die Beichte. An jedem Samstag um 1700 Uhr wartet im Beichtzimmer (beim barrierefreien Eingang rechts) ein Priester und steht zur Beichte oder zu einem Gespräch zur Verfügung. Selbstverständlich können Sie auch telefonisch einen eigenen Beichttermin vereinbaren (973680). Den Bußgottesdienst im Advent feiern wir am Montag, 13.Dezember um 1900 Uhr in der Kirche.

Elternabend Erstkommunion:

Der nächste Elternabend für die Eltern unserer Erstkommunionkinder findet am Montag, 29. November um 1930 Uhr statt. Diesmal dreht sich das Thema um die Erstbeichte der Kinder. Es gilt 2G!

Elternabend Firmung:

Im kommenden Jahr sind die katholischen Jugendlichen der 7. Klassen zum Empfang der Hl. Firmung herzlich eingeladen. Bereits vor einigen Wochen sind die jungen Leute vom Pfarrbüro angeschrieben und mit Informationen zur Firmung versorgt worden. Am Mittwoch, 1. Dezember um 1930 Uhr findet nun im Haus St. Wolfgang ein Elternabend statt, der die Firmvorbereitung vorstellt und bei dem auch die Fragen der Eltern beantwortet werden. Zu diesem Abend können auch (wenn noch nicht geschehen) die Anmeldungen mitgebracht werden.

Anbetung vor dem Allerheiligsten:

Die monatliche Stunde der Anbetung vor dem Allerheiligsten findet am Mittwoch, 1. Dezember von 1800 Uhr bis 1900 Uhr in der Kirche statt.

Kolpinggedenktag:

Am 4. Dezember feiern wir den Gedenktag des seligen Gesellenvaters Adolf Kolping, der sich im 19. Jahrhundert ganz besonders der Handwerksjugend angenommen und Perspektiven in einer schwierigen Zeit geschenkt hat. Das Kolpingwerk und die zahlreichen Kolpingvereine gehen auf ihn zurück. Auch in unserer Pfarrei St. Wolfgang ist der Kolping - Verband eine wichtige Größe und Stütze. Neben dem eigentlichen Verein gibt es die Kolping Blaskapelle und die Kolping Theatergruppe.

Beim Vorabendgottesdienst am 4. Dezember um 1800 Uhr gedenken wir des seligen Adolf Kolping und nehmen die neuen Mitglieder in die Gemeinschaft auf. Auch beten wir um die Heiligsprechung Kolpings. Die anschließende Jahreshauptversammlung mit Ehrung der verschiedenen Jubilarinnen und Jubilare wurde von der Vorstandschaft aus Gründen des Infektionsschutzes abgesagt. Bei der Vorstandssitzung hat man sich darauf verständigt, die Mitgliederversammlung im Frühjahr 2022 nachzuholen und dann auch die anstehenden Neuwahlen und die Ehrungen durchzuführen. Um Verständnis wird gebeten.

Schuhaktion der Kolpingfamilie (4. / 5. Dezember):

Bereits in den vergangenen Jahren hat sich Kolping St. Wolfgang an der Aktion „Mein Schuh tut gut“ beteiligt und viele Schuhe für den guten Zweck weitergeben können. Auch in diesem Jahr appelliert deshalb die Kolpingfamilie an Sie, gebrauchte, aber noch tragbare Schuhe am 4. oder 5. Dezember vor den jeweiligen Gottesdiensten im Eingangsbereich der Kirche abzugeben. Die Schuhe sollen paarweise verbunden und noch zum alltäglichen Tragen geeignet sein. Auch sollen die Schuhe nicht stark verdreckt oder gar kaputt sein. Über Kolping International werden die Schuhe entweder an Bedürftige Personen weitergegeben, oder aber recycelt und der Erlös der internationalen Adolf Kolping Stiftung für Hilfe in der einen Welt zugeführt.

Ihre nicht mehr benötigten Schuhe können also noch Gutes tun und Menschen in Notlagen helfen. Machen Sie also mit und bringen Sie am 4. / 5.12. Ihre ausrangierten Treter zu den Gottesdiensten mit. Danke!

Bibelgespräch:

Das nächste Bibelgespräch findet am Montag, 6. Dezember um 1900 Uhr im Haus St. Wolfgang statt. Man braucht keine Vorkenntnisse und kann jederzeit gerne hinzustoßen. Es gilt 2G!

Seniorensingen:

Die Seniorinnen und Senioren treffen sich am Mittwoch, 8. Dezember um 1415 Uhr im Haus St. Wolfgang zur Gesanges Runde. Es werden alle notwendigen Hygienemaßnahmen eingehalten: Eingeladen sind 2G Personen (geimpft oder genesen), man sitzt mit mindestens 2m Abstand und es wird regelmäßig gelüftet. Die Maske muss beim Betreten und Verlassen des Saals und beim Toilettengang getragen werden, nicht jedoch beim Singen.

Frauenbund: Rorate und Adventfeier / neue Vorstandschaft:

Am Mittwoch, 8. Dezember um 1900 Uhr gestalten die Damen unseres katholischen Frauenbundes die Rorate Messe in der Kirche. Anschließend wäre die Adventfeier im Haus St. Wolfgang geplant. Heute kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob das gemeinsame Zusammensein bei Plätzchen, Glühwein und adventlichen Texten tatsächlich auch stattfinden kann. Wir werden kurzfristig bei den Gottesdiensten, bzw. über die Presse informieren.

Gleichzeitig möchten wir darüber informieren, dass bei der letzten Jahreshauptversammlung des Frauenbundes Frau Brigitte Jaeger zur neuen Vorsitzenden des Frauenbundes St. Wolfgang gewählt wurde. Als zweite Vorsitzende fungiert weiterhin Frau Rosi Winner. Als Schriftführerin wurde Frau Kerstin Schmid bestimmt und das Amt der Kassiererin übernahm Frau Maria Mogl. Die Pfarrei spricht die herzlichsten Glückwünsche aus und wünscht Frau Jaeger und ihrem Team eine gute Hand. Gleichzeitig bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Hartl, die lange Jahre erste Vorsitzende war und bei der scheidenden Schriftführerin Ursula Zierer für den Einsatz im Frauenbund.

Übergabe Friedenslicht von Bethlehem:

Auch in diesem Jahr wird das Friedenslicht von Bethlehem in unserer Pfarrei empfangen und weitergegeben:

Am Sonntag, 12. Dezember um 1900 Uhr wird im Rahmen des Abendgottesdienstes, der von unseren Pfadfindern und dem Singkreis Lichtblick mitgestaltet wird, das Friedenslicht empfangen. Dieses Feuer wurde in der Geburtsgrotte zu Bethlehem entzündet und reist gleichsam in die ganze Welt, um den Frieden und die Versöhnung des Menschgewordenen Gottessohnes in die dunkle und kalte Welt zu tragen.

Nach dem Gottesdienst kann das Licht gerne mit heimgenommen werden. Die katholische Jugendstelle bietet hierzu Kerzen an.

Die Tage bis Weihnachten brennt das Friedenslicht in der Wolfgangskirche (Marienkapelle) und kann tagsüber geholt werden. Verwenden Sie dafür aber bitte nur sichere Laternen.

Neue Corona Regeln:

Durch das steile Ansteigen der Infektionszahlen und die Knappheit der Intensivbetten gibt es in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens wieder strengere Regeln. Auch wir als Pfarrgemeinde und Gottesdienstgemeinschaft bleiben davon nicht verschont. Beachten Sie bitte folgende neue Regelungen, die ab sofort in den Pfarreien umgesetzt werden müssen:

  • Ab sofort muss beim Gottesdienst zum Gesang wieder die Maske getragen werden. Wenn nicht gesungen wird, darf sie am Platz abgenommen werden.
  • Ab einer gelben Krankenhausampel in unserer Region muss beim Betreten und Verlassen der Kirche, beim Kommunionempfang und während des Gesangs eine FFP 2 Maske getragen werden.
  • Bei grüner Krankenhausampel in unserer Region gilt für alle Veranstaltungen im Haus St. Wolfgang 3G (Zutritt für Geimpfte, Genesene und Getestete).
  • Bei gelber Krankenhausampel in unserer Region gilt für alle Veranstaltungen im Haus St. Wolfgang 3G plus (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene, PCR Getestete).
  • Bei roter Krankenhausampel in unserer Region gilt für alle Veranstaltungen im Haus St. Wolfgang 2G (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene).
  • Bei allen Gottesdiensten gilt weiterhin keine 3G oder 3G plus Regel! Alle sollen die Möglichkeit haben, an den Gottesdiensten teilzunehmen!

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber