Frauenbund Faschingsgaudi:

„Wehe, wenn sie losgelassen…“

Die Damen unseres Frauenbundes feiern den Fasching ausgelassen im Haus St. Wolfgang. Am Mittwoch, 13. Februar ab 19.30 Uhr treffen sich die „narrischen Weiber“. Neben Musik, Aufführungen und Gesang kommt auch der gemütliche Ratsch nicht zu kurz. Von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, haben natürlich nur Frauen Zutritt. Wer einen Fahrdienst benötigt: 0871 / 66750 anrufen.

KAB:

Zum gemütlichen Gesellschaftsabend treffen sich die Damen und Herren der KAB am Freitag, 15. Februar um 19.30 Uhr im HSW.

Kindergottesdienst:

Zum nächsten Kindergottesdienst am Sonntag, 17.2. um 9.30 Uhr laden Herr Kaplan und das Kindergottesdienstteam ganz besonders die Zweitklässler ein. Ein Jahr vor der Feier der Erstkommunion wird ihnen offiziell das „Vaterunsergebet“ überreicht. Das Gebet, das Jesus selber seinen Freunden gelernt hat, soll die Kinder auf ihrem Weg begleiten und sie an den Glauben erinnern. Natürlich sind auch die Kinder anderer Klassenstufen ganz herzlich willkommen.

Pfarrfrühschoppen:

Es hat sich schon zu einer guten Tradition entwickelt: Im Winterhalbjahr lädt der Pfarrgemeinderat alle paar Wochen nach dem 9.30 Uhr Gottesdienst zum Pfarrfrühschoppen in das Haus St. Wolfgang ein. Nach dem Gottesdienst und vor dem Mittagessen kann ein kleiner Ratsch ganz gut tun.

Am Sonntag, 17.2. ist es wieder so weit: Herzliche Einladung an alle Altersstufen.

Ü 60 Senioren – Fasching:

Auch unsere Ü 60 Seniorinnen und Senioren lassen die Faschingszeit natürlich nicht einfach so verstreichen: Am Dienstag, 19.2. ab 14.00 Uhr trifft man sich zur lustigen Faschingsgaudi im HSW. Kommen Sie einfach und lassen Sie sich überraschen, was alles für Sie vorbereitet ist. Vielleicht gibt es ja diesmal Faschingskrapfen zum Kaffee?!

Kolping besucht den Caritasverband Landshut:

Die Angebote und Dienste des Caritasverbandes Landshut sind so vielfältig wie das Leben selber. Durch kompetente Hilfe und organisierte Dienste werden Menschen unabhängig von ihrer Religion, Nationalität und Herkunft unterstützt, begleitet und beraten. Die Beratungsdienste der Caritas sind grundsätzlich kostenfrei. Von Kindergärten, über Altenheim, Suchtberatung, Schwangerenberatung, Erziehungsberatung, Migrationsberatung, bis hin zum Kinderheim und zum neu errichteten Mutter-Kind-Haus bietet der Caritasverband Landshut eine weite Palette an Angeboten.

Die Kolpinger von St. Wolfgang und alle Interessierten (auch gerne Nichtmitglieder) sind eingeladen, vor Ort den Landshuter Caritasverband näher kennenzulernen.

Am Mittwoch, 20. Februar treffen wir uns um 18.30 Uhr vor dem Caritaszentrum in der Gestütstraße 4a.

Der Geschäftsführer des Verbandes, Herr Ludwig Stangl, wird uns zusammen mit einigen seiner Kollegen die Bandbreite der Caritasarbeit vorstellen und uns auch einige Räume der Beratungsstellen zeigen. Sie können auch alles fragen, was Sie schon immer über die Caritas wissen wollten.

Weitere Termine von Kolping:

  • Seniorenkegeln / 09: Am 12.2. um 19.00 Uhr
  • Jungkolping Kegeln / Krax`n Ergolding: Am 27.2. um 20.00 Uhr

Konzert für Orgel, Violine und Gesang:

Orgel, Violine und Gesang sind in einem Konzert am Sonntag, den 24. Februar in unserer Pfarrkirche zu hören. Die Sopranistin Cosima Höllerer, die in unserer Pfarrei ebenso wie die Geigerin Nathalie Merz schon von Auftritten in Konzert und Gottesdienst bekannt sind, haben sich mit Organistin Irene Maier-Bösel zusammengetan und musizieren Werke hauptsächlich aus Barock und Romantik, u. a. von Bach, Händel, Mendelssohn und Rheinberger.

Die drei Musikerinnen werden in wechselnden Besetzungen auftreten: die Orgel begleitet mal die Violine, mal den Sopran, ist auch solistisch zu hören und es werden auch Werke für Sopran, Violine und Orgel gespielt.

Alles in allem also ein sehr abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm, bei dem einiges Bekanntes, aber auch selten Gehörtes erklingt. Das Konzert beginnt um 17 Uhr und dauert etwa eine Stunde, der Eintritt ist frei, die Musikerinnen freuen sich aber über eine Spende.

Herzliche Einladung zu Exerzitien im Alltag:

Vom Beginn der Fastenzeit bis zur ersten Osterwoche begleite ich Exerzitien im Alltag. Diese stehen unter dem Thema „Gott – einfach ergreifend.“ Schon im Alten Testament heißt es: „Du hast mich betört, o Herr, und ich ließ mich betören; du hast mich gepackt und überwältigt“ (Jer 20,7). Es geht bei diesen Exerzitien also in erster Linie um Ihre ganz persönliche Begegnung mit Gott. Zugleich aber gehen wir in diesen Wochen einen Weg der Gemeinschaft, auf dem Sie in Begegnung, gemeinsamem Gebet und Gesprächen Hilfe und Stütze, Trost und Ermutigung finden können. Exerzitien sind ein Übungs-,Erfahrungs-und Wandlungsweg. Dafür nehmen Sie sich täglich etwa 30 Minuten als Hauptbesinnungszeit und etwa 15 Minuten zum Tagesschluss. Diese Zeit ist eine Zeit für Sie selbst, in der Sie zur Ruhe kommen, sich aus dem Getriebe des Alltags herausnehmen, neue Kraft schöpfen und das eigene Leben mit seinen Anforderungen, Begegnungen, Sorgen… in Beziehung zu Gott bringen.

Die wöchentlichen Austauschtreffen finden immer donnerstags um 19.30 Uhr im HSW statt.

Die Exerzitien starten am 7.3. und enden am 25.4. Wir verwenden dabei eine Exerzitienmappe (herausgegeben vom Haus Werdenfels). Der Unkostenbeitrag beträgt 10 €. Ich freue mich über Ihre Anmeldung im Pfarrbüro (Tel.: 0871 / 973680).

Sabine Seidel, Gemeindereferentin

Gratulationsdienst– Briefe und Geschenke abholen:

Die Damen und Herren des Gratulationsdienstes sind gebeten, die Geburtstagsbriefe und die Präsente für die Monate März bis Juni demnächst im Pfarrbüro abzuholen. Besten Dank für Ihren Dienst!

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Hinweis

Einen interessanten Blick in unsere Pfarrkirche finden Sie auf folgender Adresse: https://ssl.panoramio.com/photo/44665112 Gerne wüssten wir mehr zu diesem Bild. Wer kann uns helfen?

In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Anton Kurzka, Karl-Holzer-Str. für seine Recherche und dem Fotografen Herrn Dr. Atterer, München für seine Hinweise; er schreibt: Das Foto entstand bei einer Hochzeit im Jahr 2010. „Das Bild ist keine klassische Montage, es ist aber aus vielen (etwa 16) Einzelbildern zusammengesetzt, die alle innerhalb ca. 2 Stunden aufgenommen wurden. Vor Beginn der Trauung habe ich die leere Kirche fotografiert, zu Ende der Messe dann das Brautpaar (und Sie!) von hinten, wobei natürlich die Hochzeitsgesellschaft eigentlich noch in der Kirche war.

Es handelt sich übrigens nicht um eine Fischaugenaufnahme, sondern ein 360°-Panorama: Ähnlich wie bei einer Weltkarte wurden alle Teile der Rundumsicht auf ein Rechteck projiziert. Mit geeigneter Software kann man auch "eintauchen" und sich interaktiv umsehen. Ich hoffe, es funktioniert in Ihrem Browser (benötigt Flash): http://atterer.org/panorama/?landshut-st-wolfgang

Die Auflösung ist sehr hoch, man kann mit den +/- Knöpfen rechts unten Details ansehen. Ich erinnere mich, dass meine Software zum Erstellen des Panoramas wegen der Symmetrie der Kirche verrückt gespielt hat, so dass ich wohl etwa 20 Arbeitsstunden damit verbracht habe, alles mühsam halb manuell zusammenzusetzen.“

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber