Kirchenverwaltungswahl:

Am Sonntag, 18. November, werden in allen bayerischen Diözesen die Kirchenverwaltungen neu gewählt. Die Kirchenverwaltung ist für alle finanziellen Belange der Pfarrei zuständig und soll mit dem Pfarrer für eine gewissenhafte Verwendung der Mittel sorgen.

Welche Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich zur Wahl?

Ich bin sehr froh, dass sich in St. Wolfgang genügend Kandidatinnen und Kandidaten gefunden haben, die sich der Wahl stellen und sich in die Pflicht nehmen lassen. Folgende Personen stehen am 18.11. zur Wahl (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Bernt Harald, Landshut, 55 Jahre, Polizeibeamter
  • Eckert Klaus, Landshut, 55 Jahre, Architekt
  • Gruber Max, Landshut, 76 Jahre, Beamter i. R.
  • Jaeger Brigitte, Landshut, 55 Jahre, Buchhalterin
  • Kilian Andreas, Landshut, 43 Jahre, Steuerberater
  • Landesberger Günther, Landshut, 59 Jahre, Bankkaufmann
  • Paringer Dr. Thomas, Landshut, 43 Jahre, Archivar
  • Reif Manfred, Landshut, 59 Jahre, Lokführer
  • Sporrer Michaela, Landshut, 48 Jahre, Betriebswirtin
  • Stangl Ludwig, Landshut, 59 Jahre, Caritasgeschäftsführer
  • Summer Hans-Peter, Landshut, 59 Jahre, Bankkaufmann
  • Wimmer Maria, Landshut, 46 Jahre, Erzieherin
  • Wimmer Matthias, Landshut, 41Jahre, Verwaltungsangestellter

Wie viele Kandidatinnen / Kandidaten können gewählt werden?

Die Anzahl der zu wählenden Kirchenverwaltungsmitglieder orientiert sich an der Größe der Pfarrei. Bei uns in St. Wolfgang sind 8 Kandidaten zu wählen. Es können also maximal 8 Namen angekreuzt werden (weniger ist möglich!). Bei mehr als acht Kreuzen ist der Stimmzettel ungültig.

Wer darf wählen?

Stimmberechtigt sind alle Katholikinnen und Katholiken, die in der Pfarrei St. Wolfgang Wohnsitz haben und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Wann und wo kann gewählt werden?

Am Wochenende 17. / 18. November kann vor und nach jedem Gottesdienst gewählt werden. Also:

  • Samstag, 17.11. von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr,
  • Sonntag, 18.11. von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr.

Abgestimmt wird im hinteren Teil der Kirche.

Ist Briefwahl möglich?

Ab sofort können die entsprechenden Briefwahl-Unterlagen zu den gewohnten Öffnungszeiten im Pfarrbüro abgeholt werden. Die ausgefüllten Wahlzettel müssen in dem entsprechenden Umschlag bis spätestens 18.11. um 20.00 Uhr in den Briefkasten des Pfarrhauses oder der Sakristei geworfen werden.

Machen Sie bitte von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und beteiligen Sie sich an der Wahl der neuen Kirchenverwaltung!

Ü 60 Treff: Vortrag von Pfarrer Hierl:

Mit dem Tod befassen wir uns nicht gerne. Zu sehr ist uns modernen Menschen der natürliche Umgang mit dem Tod und den Toten fremd geworden. Im Monat November werden wir aber durch die Gräbersegnung an Allerheiligen, den Allerseelentag, die dunkle Jahreszeit und das Absterben der Natur an unsere eigene Vergänglichkeit erinnert. Beim Ü 60 Treff am Dienstag, 13.11. ab 14.00 Uhr fragt Pfarrer Hierl in einem kurzen Vortrag, was die Antwort von uns Christen auf die Realität des Todes ist: „Tod und Auferstehung – was wir Christen glauben und wie wir mit dem Sterben und dem Tod umgehen.“ Auch wird das Thema „Sterbehilfe – Hilfe beim Sterben“ angesprochen. Natürlich gibt es wie immer Kaffee, Kuchen und Gelegenheit zum Ratschen!

Frauenbund bastelt mit Frau Grundmann:

Wenn Sie unter fachkundiger Anleitung von Frau Theresa Grundmann gerne Fröbelsterne für Advent und Weihnachten basteln, dann sind Sie am Mittwoch, 14.11. um 19.30 Uhr im Haus St. Wolfgang genau richtig. Unser Frauenbund lädt ein, die schönen dreidimensionalen Papiersterne selber herzustellen und so einen individuellen Schmuck zu zaubern.

KAB Hoagarten:

Der Hoagarten der KAB St. Wolfgang findet am Freitag, 16.11. ab 19.30 Uhr im Haus St. Wolfgang statt. Zur Unterhaltung spielt die Altdorfer Saitenmusi. An diesem Abend werden die Geburtstags- und Vereinsjubilare geehrt und es ist gut für das leibliche Wohl gesorgt. Die KAB aus Ahrain wird wieder zu Gast sein.

Frühschoppen:

Zum nächsten Frühschoppen nach dem 9.30 Uhr Sonntagsgottesdienst treffen wir uns am 18. November im HSW! Nach der Messe sich noch etwas unterhalten und ein Getränk genießen. Herzliche Einladung!

Treffen der Lektoren und Kommunionhelfer:

Zur Einteilung der Dienste bis zum Beginn der Fastenzeit treffen sich die Damen und Herren Lektoren und Kommunionhelfer am Dienstag, 20.11. um 19.30 Uhr im HSW. Großer Dank an alle, die sich in diesem Bereich engagieren!

Vorschau auf den Advent:

Auch in diesem Jahr werden im Advent Morgenandachten (donnerstags um 6.30 Uhr) mit anschl. Frühstück und Kindergottesdienste (sonntags um 9.30 Uhr) angeboten. Genauere Hinweise dazu werden Sie im nächsten Pfarrbrief finden.

CBW Vortrag:

Hilfe, mein Mann/mein Partner geht in Ruhestand

Die Partnerschaft kommt in eine neue Phase. "Plötzlich" ist der Mann/Partner viel Zuhause und das vielleicht langersehnte Mehr an gemeinsamer Zeit will/muss gestaltet werden.

Mit gemischten Gefühlen sehen Sie dieser Veränderung entgegen. Vielleicht fragen Sie sich auch manchmal heimlich: Werden wir uns nicht  auf die Nerven gehen? Wie werden wir unsere Bedürfnisse abstimmen?

Filmsequenzen mit unterschiedlichen Kommunikationsbeispielen regen zum Austausch an. Lachen garantiert. Und ein Snack zwischendurch zur Stärkung ebenfalls.

Referentinnen: Monika Heilmeier-Schmittner, Dipl. Päd., Referentin für Persönlichkeitsbildung und Familienbildung, Bildungszentrum Kardinal-Döpfner-Haus; Marianne Falterer, Dipl. Sozialpädagogin.

Anmeldung erforderlich beim CBW unter 0871 923170 oder info@cbw-landshut.de
Freitag, 23. November 2018, 18.00 Uhr, Haus St. Wolfgang, Gebühr: 7,00 €

Der Kirchplatz ist kein Hundeklo:

Wenn unser Herr Mesner den Rasen mäht und die Außenanlagen bei Kirche und Pfarrheim pflegt, dann muss er in letzter Zeit gegen zahlreiche Hundehaufen ankämpfen. Es gehört sich nicht, verursachten Dreck einfach liegen zu lassen und ihn nicht selbst zu entsorgen. Unserem Herrn Mesner ist es nicht zuzumuten, bei der Arbeit mit dem Rasenmähertraktor von solchen stinkenden und ekeligen „Bomben“ getroffen zu werden. Außerdem spielen die Kinder des Kindergartens und unsere Ministranten auf den Rasenflächen, so dass sich auch ein gesundheitliches Problem auftut.

Wir appellieren also an alle Hundebesitzer, die Hinterlassenschaften ihres Haustiers doch bitte mitzunehmen und selbst zu entsorgen. Die meisten Herrchen und Frauchen machen das ja vorbildlich!

Einladung zum Bibelkreis:

 Die Bibel erzählt von Erfahrungen, die Menschen mit Gott gemacht haben. In diesen vielfältigen Erfahrungen kann ich mich selber mit meinen Erlebnissen und Gefühlen wie z.B. Staunen, Angst, Begeisterung, Trauer, Träumen, überraschende Wendungen, Lebenslust, Gottverbundenheit…. entdecken.

Das alles erleben Menschen in der Bibel und das alles erlebe immer wieder auch ich!

Die Bibel ist dadurch ein Buch, das uns hilft, unseren Glauben zu entwickeln und unser Leben aus diesem Glauben heraus zu deuten und zu verwirklichen. Im lebendigen Austausch miteinander kann der ein oder andere Schatz in der Bibel gehoben werden, den man alleine vielleicht nie gefunden hätte.

So lade ich ganz herzlich ein, an jedem 1. Montag im Monat zum Bibel teilen zu kommen. Das 1. Treffen findet am Montag, 1. Oktober um 19.00 Uhr im HSW statt.

Sabine Seidel, Gemeindereferentin

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Hinweis

Einen interessanten Blick in unsere Pfarrkirche finden Sie auf folgender Adresse: https://ssl.panoramio.com/photo/44665112 Gerne wüssten wir mehr zu diesem Bild. Wer kann uns helfen?

In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Anton Kurzka, Karl-Holzer-Str. für seine Recherche und dem Fotografen Herrn Dr. Atterer, München für seine Hinweise; er schreibt: Das Foto entstand bei einer Hochzeit im Jahr 2010. „Das Bild ist keine klassische Montage, es ist aber aus vielen (etwa 16) Einzelbildern zusammengesetzt, die alle innerhalb ca. 2 Stunden aufgenommen wurden. Vor Beginn der Trauung habe ich die leere Kirche fotografiert, zu Ende der Messe dann das Brautpaar (und Sie!) von hinten, wobei natürlich die Hochzeitsgesellschaft eigentlich noch in der Kirche war.

Es handelt sich übrigens nicht um eine Fischaugenaufnahme, sondern ein 360°-Panorama: Ähnlich wie bei einer Weltkarte wurden alle Teile der Rundumsicht auf ein Rechteck projiziert. Mit geeigneter Software kann man auch "eintauchen" und sich interaktiv umsehen. Ich hoffe, es funktioniert in Ihrem Browser (benötigt Flash): http://atterer.org/panorama/?landshut-st-wolfgang

Die Auflösung ist sehr hoch, man kann mit den +/- Knöpfen rechts unten Details ansehen. Ich erinnere mich, dass meine Software zum Erstellen des Panoramas wegen der Symmetrie der Kirche verrückt gespielt hat, so dass ich wohl etwa 20 Arbeitsstunden damit verbracht habe, alles mühsam halb manuell zusammenzusetzen.“

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber