Bibelkreis:

Nach einer längeren Zeit der Sommerpause startet der Bibelkreis unter der Leitung unserer Gemeindereferentin Sabine Seidel wieder. Am Montag, 14. Oktober um 19.00 Uhr trifft man sich im Haus St. Wolfgang, um das Evangelium des darauffolgenden Sonntags näher zu betrachten und für das eigene Leben fruchtbar zu machen. Auch neue Gesichter sind jederzeit ganz herzlich willkommen. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.

Ü 60 Treff: Notfallmappe wird vorgestellt:

Mit einem sehr wichtigen Thema beschäftigt sich der nächste Ü 60 Treff am Dienstag, 15. Oktober ab 14.00 Uhr im HSW. Es wird der Seniorenbeauftragte der Stadt Landshut, Herr Franz Linzmeier zu Gast sein und die sogenannte „Notfallmappe“ vorstellen. Diese Mappe wurde vom Regionalmanagement der Stadt Landshut entwickelt, um für einen Notfall gerüstet zu sein. In ihr gibt es Anleitungen und Hilfsmittel, um die für einen Ernstfall nötigen Daten, Unterlagen, wichtigen Dokumente und Mitteilungen zu sammeln und sie geordnet und zentral zu verwahren. Diese regionale Notfallmappe steht unter www.landshut.de/notfallmappe zum Herunterladen zur Verfügung, kann aber auch im Rathaus und bei vielen anderen Organisationen kostenlos erhalten werden. Selbstverständlich sind zu diesem Thema auch Nichtsenioren willkommen. Kaffee und Kuchen begleiten (wie immer) den informativen Nachmittag!

Besonders gestalteter Oktoberrosenkranz:

Der Rosenkranz ist nicht nur ein schönes Accessoire für Auto oder Haus, sondern vor allem auch ein wichtiges Gebet in unserer reichen Glaubenstradition. Den Oktober akzentuiert die Kirche besonders als Monat des Rosenkranzes. Die Schönstattgruppe unserer Pfarrei lädt deshalb ganz herzlich zu einem besonders gestalteten Oktoberrosenkranz ein. Termin hierfür ist Dienstag, der 15. Oktober um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche. Im meditativen Gebet wird das Leben Jesu betrachtet. Dabei geht es natürlich auch immer um die Höhen und Tiefen des eigenen Lebens, die vor dem Hintergrund der Heilstaten Jesu gesehen werden. Beten Sie doch eine halbe Stunde mit, bei dieser alten und doch so modernen Form des Gebetes!

KAB:

Die katholische Arbeitnehmerbewegung St. Wolfgang lädt am Freitag, 18. Oktober ab 19.30 Uhr wieder zum gemütlichen Gesellschaftsabend in das Haus St. Wolfgang ein.

Elternabend Erstkommunion:

Nachdem die Anmeldungen zur Erstkommunionfeier 2020 zum größten Teil eingegangen sind, treffen sich die Eltern der Kommunionkinder am Montag, 21. Oktober um 19.30 Uhr im Haus St. Wolfgang zu einem ersten Elternabend. Dabei werden der Ablauf und die verschiedenen Elemente der Erstkommunionvorbereitung in Schule und Pfarrei vorgestellt und die anstehenden Termine besprochen. Selbstverständlich können auch alle Fragen gestellt und Unklarheiten beseitigt werden. Der Abend endet pünktlich um 20.30 Uhr.

Bürgerversammlung im HSW:

Am Mittwoch, 23. Oktober um 18.00 Uhr findet im Haus St. Wolfgang die Bürgerversammlung der Stadt Landshut für die Ortsteile Wolfgang, Bayerwaldsiedlung und Industriegebiet statt.

Schafkopfturnier bei Kolping:

Am Donnerstag, 24. Oktober findet wieder das traditionelle Schafkopfturnier der Wolfganger Kolpingfamilie statt. Alle, die gerne mal wieder einen Abend bei diesem alten bayerischen Kartenspiel verbringen möchten, sind herzlichst dazu eingeladen. Gerne können auch Bekannte und Freunde mitgebracht werden – sollen doch möglichst viele Tische besetzt werden.

Es wartet bestimmt wieder ein spannender Wettkampf um schöne Preise.

Für den letzten der Rangliste gibt es traditionsgemäß den obligatorischen „Saukopf“.

Das Startgeld beträgt 6€, die Anmeldung beginnt um 19.00 Uhr und Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

Also: Auf geht`s zum Spiel mit der „Alten“, dem „Wenz“ oder der „Pumpe“.

4. Landshuter Hospizgespräch im HSW:

Mit folgenden Worten lädt der Landshuter Hospizverein zum vierten Hospizgespräch am Freitag, 25. Oktober um 19.30 Uhr in das HSW ein:

„Es ist nicht zu verleugnen, dass die Begriffe „Palliativ“ und „Hospiz“ lange Zeit fast ausschließlich mit Krebserkrankungen in Verbindung gebracht wurden.

Seit ca. 15 Jahren öffnet sich jedoch die Hospiz-und-Palliativversorgung auch anderen Patientengruppen. Mitte des Jahres fand bereits ein Fachtag in Landshut zum Thema „Palliative Geriatrie – Leben und Sterben im Pflegeheim“ statt. Diese Gedanken wollen wir nun bei den 4. Landshuter Hospizgesprächen weiterdenken. Es geht um die Besonderheiten der Betreuung von alten Menschen am Lebensende. Ab wann brauchen sie eigentlich eine palliative Versorgung und wie kann diese aussehen, wenn z.B. die verbale Kommunikation nicht mehr möglich ist? Diese und andere Fragen werden wir versuchen, zusammen mit dem Altenpfleger und Bereichsleiter Hospiz und palliative Geriatrie im Berliner Unionhilfswerk Dirk Müller, sowie der Ärztin Annick Höhn, Oberärztin in der Akutgeriatrie des Klinikums Landshut, zu beantworten.“

Beginn der Winterzeit:

In der Nacht auf Sonntag, den 27.10. endet die Sommerzeit. Die Uhren werden also um eine Stunde zurückgestellt.

Donnerstags beginnt nun die Hl. Messe bereits um 16.30 Uhr (erstmals am 7.11.!), um auch den Gläubigen eine Teilnahme zu ermöglichen, die bei Dunkelheit nicht mehr so gerne außer Haus gehen. Bitte um Beachtung!

Weltmissionssonntag:

Der Weltmissionssonntag ist die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit. Um die im 19. Jahrhundert entstandenen missionarischen Initiativen besser zu koordinieren, rief Papst Pius XI. 1926 erstmals den Weltmissionssonntag aus. Jedes Jahr wird seither in rund 100 Ländern für die soziale und pastorale Arbeit der katholischen Kirche in den 1100 ärmsten Diözesen der Welt gesammelt.

In Deutschland wird der Weltmissionssonntag 2019 am 27. Oktober begangen. Dieses Jahr steht Nordostindien im Mittelpunkt der Aktionen. Bei allen Gottesdiensten, die an diesem Wochenende stattfinden, wird die Kollekte für das Hilfswerk MISSIO erbeten, das so effektiv helfen und die weltweite Zusammengehörigkeit in Christus festigen kann. Herzlichen Dank und Vergelt`s Gott für Ihre Gabe!

Vorschau Patrozinium:

Am Donnerstag, 31. Oktober, werden wir um 19.00 Uhr mit einem festlichen Gottesdienst und fantastischer Kirchenmusik den Heiligen Wolfgang feiern und das Patrozinium unserer Pfarrkirche begehen. Herr Auer wird auch wieder die Wolfgangsbrote backen, die gesegnet und verteilt werden.

Vorschau Allerheiligen / Allerseelen:

Am Allerheiligentag (Freitag, 1.11.) finden folgende Gottesdienste statt:

  • 9.30 Uhr: Festliche Hl. Messe zum Hochfest Allerheiligen in der Pfarrkirche St. Wolfgang.
  • 10.00 Uhr: Hl. Messe am Nordfriedhof St. Michael, anschließend Segnung der Gräber.
  • 15.00 Uhr: Allerseelenandacht mit Gräbersegnung am Hauptfriedhof Landshut

Am Allerseelentag (Samstag 2.11.) gedenken wir aller unserer Verstorbenen des vergangenen Jahres. Dazu findet um 18.00 Uhr in der Wolfgangskirche ein Requiem mit Orgel und Trompete statt, bei dem auch namentlich der Verstorbenen der vergangenen 12 Monate gedacht wird. Die Angehörigen werden hierzu von uns noch schriftlich eingeladen.

Bitte um das Kirchgeld:

Diesem Pfarrbrief liegt ein Umschlag mit der Bitte um das Kirchgeld bei. Pro erwachsene Person beträgt das Kirchgeld, das ausschließlich der Pfarrei zugutekommt 2,50€. Sie können den Umschlag mit dem Kirchgeld beim Gottesdienst in das Sammelkörbchen legen oder in den Briefkasten des Pfarrhauses geben. Auch eine Überweisung auf die angegebenen Kontoverbindungen ist gerne möglich. Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, geben Sie bitte Ihre genaue Adresse an. Vielen herzlichen Dank!

Gratulationsdienst:

Die Damen und Herren des Gratulationsdienstes sind ganz herzlich gebeten, die Präsente und Gratulationsschreiben für die nächsten Monate im Pfarrbüro abzuholen.
Herzlichen Dank!

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Hinweis

Einen interessanten Blick in unsere Pfarrkirche finden Sie auf folgender Adresse: https://ssl.panoramio.com/photo/44665112 Gerne wüssten wir mehr zu diesem Bild. Wer kann uns helfen?

In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Anton Kurzka, Karl-Holzer-Str. für seine Recherche und dem Fotografen Herrn Dr. Atterer, München für seine Hinweise; er schreibt: Das Foto entstand bei einer Hochzeit im Jahr 2010. „Das Bild ist keine klassische Montage, es ist aber aus vielen (etwa 16) Einzelbildern zusammengesetzt, die alle innerhalb ca. 2 Stunden aufgenommen wurden. Vor Beginn der Trauung habe ich die leere Kirche fotografiert, zu Ende der Messe dann das Brautpaar (und Sie!) von hinten, wobei natürlich die Hochzeitsgesellschaft eigentlich noch in der Kirche war.

Es handelt sich übrigens nicht um eine Fischaugenaufnahme, sondern ein 360°-Panorama: Ähnlich wie bei einer Weltkarte wurden alle Teile der Rundumsicht auf ein Rechteck projiziert. Mit geeigneter Software kann man auch "eintauchen" und sich interaktiv umsehen. Ich hoffe, es funktioniert in Ihrem Browser (benötigt Flash): http://atterer.org/panorama/?landshut-st-wolfgang

Die Auflösung ist sehr hoch, man kann mit den +/- Knöpfen rechts unten Details ansehen. Ich erinnere mich, dass meine Software zum Erstellen des Panoramas wegen der Symmetrie der Kirche verrückt gespielt hat, so dass ich wohl etwa 20 Arbeitsstunden damit verbracht habe, alles mühsam halb manuell zusammenzusetzen.“

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber