Neue „Regeln“ bei den Gottesdiensten:

Auch im Leben der Pfarrei ändern sich die Regeln im Hinblick auf den Infektionsschutz sehr häufig, so dass wir durch das 14 tägige Erscheinen des Pfarrbriefes immer ein wenig hinterher sind. Jedoch können die neuesten Entwicklungen ja immer der tagesaktuellen Berichterstattung der Medien und auch unserer Homepage entnommen werden.

Hier aber nun die aktuellen „Lockerungen“, die Gottesdienst und Pfarreileben betreffen:

  • Der Mindestabstand während der Feier des Gottesdienstes ist auf 1,5 m verringert worden. Unser Herr Mesner hat im HSW die Stühle entsprechend aufgestellt. Die eng nebeneinander stehenden Stühle sind von Paaren oder Personen des Selben Hausstandes zu verwenden. Die Familienbänke vorne rechts können von Familien oder mehreren Personen des Selben Hausstandes eingenommen werden.
  • Die Mund – Nase Bedeckung ist verpflichtend nur noch beim Betreten und Verlassen des Gottesdienstraumes zu tragen. Das ist vor allem für ältere Menschen eine wirklich große Erleichterung. Jedoch würden wir zum Schutz aller sehr herzlich darum bitten, während des Volksgesanges die Maske jeweils anzulegen. Wenn Sie das nicht möchten, singen Sie bitte leise mit.
  • Bei sommerlichem Wetter kann jederzeit gerne ein Sitzplatz im Freien gewählt werden – Stühle werden bereitgestellt.
  • Achten Sie weiterhin auf die notwendigen Abstände und verhalten sie sich beim Gottesdienstbesuch verantwortungsvoll.

Vielen Dank an alle Gottesdienstbesucher, die trotz dieser notwendigen Unannehmlichkeiten die Liturgie mitfeiern und ihren Glauben bezeugen.

"Lockerungen" bei Gruppen und Verbänden:

Auch im Bereich des pfarrlichen Lebens jenseits der Gottesdienste hat sich in den letzten Wochen Einiges getan:

Chöre:

Die Chöre dürfen unter Einhaltung strenger Hygieneregeln wieder die Probentätigkeit aufnehmen. Unsere Kirchenmusikerin hat sowohl für den Kirchenchor, als auch für die Kinder-und-Jugendchöre entsprechende Hygienekonzepte erarbeitet und lädt unter diesen Vorzeichen wieder zu den Proben ein. Nach Möglichkeit werden vor allem die Kinder viel im Freien proben und so das Risiko einer Ansteckung minimieren. Wir freuen uns sehr, dass wieder Gesang in der Pfarrei erklingen kann!

Blasmusik:

Auch die Kolping Blaskapelle und „Blech ala Mode“ haben unter strengen Regeln den Probenbetrieb wieder aufgenommen.

Ministrantengruppen:

In geteilten Gruppen, mit viel Aktivität im Freien und mit einem einzuhaltenden Hygienekonzept haben die Gruppenstunden unserer Minis wieder angefangen.

Leider muss das Zeltlager in der ersten Ferienwoche entfallen, da keiner guten Gewissens die Verantwortung übernehmen kann und ein Abstandhalten in einem Zeltlager mit den dazugehörigen Aktivitäten ja schier nicht möglich ist. Schade! Jedoch haben sich die Gruppenleiter eine Corona gemäße Alternative überlegt.

Kirchliche Vereine:

In Absprache mit dem Pfarrer können wieder Sitzungen und Zusammenkünfte der Vereine stattfinden. Das Sommerwetter lädt ja förmlich ein, sich vor dem HSW mit dem nötigen Abstand zusammenzusetzen. Frauenbund und Kolping haben die ersten Vorstandssitzungen anberaumt und die KAB lädt zu einer ersten vorsichtigen Veranstaltung ein (siehe Hinweis unten!).

Bibelkreis startet wieder:

Nach langer Pause geht der Bibelkreis unter der Leitung von Gemeindereferentin Sabine Seidel wieder an den Start. Das nächste Treffen findet am Montag, 6. Juli um 19.00 Uhr im Haus St. Wolfgang statt. Man muss keine besonderen Vorkenntnisse haben und auch „Neuzugänge“ sind herzlich willkommen.

Kirchweih unter besonderen Bedingungen:

Am 29. Juli 1962 hat der damalige Bischof Rudolf Graber unsere neue Wolfgangskirche konsekriert. Wir feiern also am Sonntag, 19. Juli die 58. Wiederkehr des Weihetages.

Gewöhnlich wird dieser ganz besondere Tag mit einem großen Festgottesdienst, musikalisch aufwändiger Gestaltung, Ministrantenaufnahme, Beteiligung der Vereine mit ihren Fahnen und dem anschließenden Pfarrfest rund um die Kirche begangen. In diesem Jahr hindert uns Corona und die Kirchenrenovierung daran, auf diese festliche Weise Kirchweih zu feiern. Jedoch werden wir bei einer Pfarrgemeinderatssitzung, die in der kommenden Woche stattfindet, überlegen, wie wir trotzdem unseren Weihetag würdig begehen können. Schon jetzt ist klar: es gilt am 19.7. die gewohnte Gottesdienstordnung, so dass man sich auf die jeweiligen Gottesdienste verteilen kann. Der 9.30 Uhr Gottesdienst wird besonders musikalisch gestaltet und am Schluss gibt es bei diesem Gottesdienst eine kleine Überraschung. Nächstes Jahr werden wir in der frisch renovierten Kirche und hoffentlich ohne Einschränkungen feiern und ein großes Pfarrfest halten können.

Radl Bildersuchfahrt:

Am Sonntag, 19. Juli lädt unsere Kolpingfamilie zur Bildersuchfahrt mit dem Fahrrad ein. Es geht darum, mit verschiedenen Hinweisen eine vorher unbekannte Strecke möglichst schnell zurückzulegen. Es wird wieder unterschiedliche Schwierigkeitsgrade geben, um auch Familien mit kleineren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen.

Start ist um 13.30 Uhr am Haus St. Wolfgang. Auch der Zielpunkt wird in diesem Jahr am HSW sein, da eine Einkehr nicht vorgesehen ist. Alle Teilnehmer sind gehalten, die geltenden Regeln einzuhalten – was ja auf dem Fahrrad leicht möglich sein dürfte. Also: Herzliche Einladung zur Teilnahme an Junge und Alte, Familien und Einzelteilnehmer.

Unterkirche / Krypta:

Die Werktagsmesse am Freitag um 16.30 Uhr und in der Regel die Tauffeiern finden in der Unterkirche statt. Auch ist die Krypta tagsüber für das stille Gebet und für ein Kerzenopfer geöffnet. Der Eingang führt über den Glasvorbau bei der Sakristei und dann rechts die Treppe hinunter. In der Unterkirche sind die Stühle auch entsprechend den geltenden Abstandsregeln aufgestellt. Auch steht Handdesinfektionsmittel zur Verfügung.

Elternabend Erstkommunion:

Zu einem letzten Elternabend vor den großen Ferien laden wir die Eltern der Kommunionkinder am Montag, 20. Juli um 19.00 Uhr in das Haus St. Wolfgang ein. Thema ist natürlich die noch nachzuholende „große“ Erstkommunion.

Auch soll darüber gesprochen werden, wie Eltern und Kinder die „Erstkommunion im kleinen Kreis“ empfunden haben, zu der man sich auch für die Sonntage in den Sommerferien noch anmelden kann.

KAB Vortrag und Spende:

Zum ersten Gesellschaftsabend seit einigen Monaten lädt die KAB am Freitag, 10. Juli um 19.30 Uhr in das HSW ein. Herr Kaplan Pereira Coelho wird einen Vortrag halten.

Die KAB St. Wolfgang hat an unseren Herrn Kaplan eine Spende von 800 € für Schutzmasken in seiner Heimat Sao Paulo übergeben. Vergelt´s Gott für diese wichtige und Leben rettende Hilfe!

Kirchenrenovierung:

Die Kirchenmaler legen ein gewaltiges Tempo vor: die Akustikdecke ist bereits neu beschichtet (3 neue Lagen) und das Altarbild ist gereinigt. Nun ist zunächst einmal der Elektriker zu Gange und installiert die neue Beleuchtung, die auf LED Technik basiert. Auch die neue Steuerung der Lichtprogramme in der Sakristei wird eingebaut. Parallel ist immer noch der Heizungsbauer im Keller des Wolfgangshauses unterwegs. Da in das Turmzimmer ein WC für Gottesdienstbesucher eingebaut wird, muss am Kirchplatz wegen der Entwässerung gegraben werden. Der Zimmerer wird demnächst eine Luke ins Dach hinein öffnen, um gleichsam „auf dem Dachboden der Kirche“ vorgeschriebene Sicherheitsstege anzubringen. Bis jetzt läuft alles tadellos und im Zeit-und-Kostenrahmen!

Da die Pfarrei vor Ort einen großen Teil der Baukosten selber aufzubringen hat, bittet die Kirchenverwaltung nochmals herzlich um Spenden.

Den Pfarrangehörigen (es waren übrigens auch Gläubige dabei, die nicht in St. Wolfgang wohnen), die bereits mit kleineren oder auch größeren Gaben geholfen und die Wolfgangskirche unterstützt haben, sagen wir einen ganz herzlichen Dank!

Sparkasse Landshut
IBAN DE86 7435 0000 0001 1002 03
BIC BYLADEM 1LAH

Geben Sie bitte deutlich den Namen für die Spendenquittung an. Vergelt`s Gott!

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMAT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber