Kolping-Radl-Rallye 2021:

Da die Pandemiemaßnahmen momentan leider immer noch keine Treffen und Aktionen zulassen, hat sich die Kolping Familie ein alternatives und Corona konformes Format überlegt: Die beliebte Radlbildersuchfahrt kann so auch dieses Jahr als Radl Rallye stattfinden und zwar nur mit Kontakt innerhalb der eigenen Familie. Die Unterlagen für die Rallye stehen ab Montag, 7.6. auf der Homepage der Pfarrei und unter folgendem Link als pdf Datei zum download zur Verfügung:

Die Unterlagen beinhalten alle nötigen Angaben zur Strecke und zu den gesuchten Motiven bzw. Stationen. Gefahren werden kann die Rallye im Zeitraum vom Freitag, 11.6., 15.00 Uhr bis Sonntag, 13.6., 17.00 Uhr. Die Auswahl des Zeitraums überlassen wir Ihnen. Nach dem Abschluss der Rallye werfen Sie Ihre ausgefüllten Unterlagen einfach in den Briefkasten von Sandra und Wolfgang Summer (Lärchenstr. 34). Diese Adresse ist dann auch das Ziel der Rallye.

Sie bekommen die Unterlagen also kontaktlos und können diese auch wieder kontaktlos zur Auswertung geben. Die Strecke ist nicht zu lange und somit auch für Familien mit kleineren Kindern machbar. Außerdem gibt es kein Zeitlimit, so dass Sie auch jederzeit Pausen einlegen oder die Strecke sogar in zwei Etappen im angegebenen Zeitraum fahren können. Selbstverständlich wird es für alle Teilnehmer auch eine kleine Anerkennung geben und nach dem 13.6. werden die Lösungen ebenfalls auf dem oben genannten Link abrufbar sein. Sollten Sie zum Ablauf noch Fragen haben, dann können Sie unter der Nummer 61267 nachfragen. Natürlich können auch sehr gerne Nichtmitglieder an der Kolping Rallye teilnehmen! Alle Radler sind eingeladen mitzumachen und so in dieser Zeit zumindest eine kleine gemeinsame Aktion zu erleben. Auf geht`s und dabei sein!!

Corona und Kirche - wie geht es weiter?

Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Pfarrbriefes hat sich die Corona Situation deutlich aufgehellt, da die Inzidenzwerte stark zurückgegangen sind. Vieles ist allerdings noch sehr unklar. Das Gesangsverbot ist ja gottlob mittlerweile aufgehoben und auch kleinere Gruppentreffen im HSW sind wieder möglich.

Die Chöre der Pfarrei, bzw. die Blaskapelle werden unter den jeweils gültigen Vorschriften ihre Probentätigkeit wieder aufnehmen, bzw. fortführen.

Wir bitten um Verständnis, dass über manche Veranstaltung im HSW sehr kurzfristig zu entscheiden sein wird. Unser Bestreben ist es, dem pfarrlichen Leben so schnell als möglich (natürlich immer in Einklang mit den staatlichen Vorgaben) wieder Leben einzuhauchen und die Freude an der Gemeinschaft und den gemeinsamen Unternehmungen wieder zu pflegen. Wir brauchen die Gemeinschaft!

Firmung in St. Wolfgang:

Am Samstag, 19. Juni kommt Weihbischof Reinhard Pappenberger in die Pfarrei, um 58 jungen Christinnen und Christen aus den siebten Klassen das Sakrament der Firmung zu spenden.

Um die Abstandsvorschriften einhalten und den Firmlingen doch eine gewisse Zahl an Mitfeiernden ermöglichen zu können, finden an diesem Vormittag zwei Firmfeiern statt: um 9.00 Uhr und um 11.00 Uhr. Beide Festgottesdienste werden von je einer Gruppe des Jugendchores unter der Leitung von Frau Maier-Bösel musikalisch mitgestaltet.

Die Vorbereitung auf die Firmung konnte leider nicht so ausführlich und umfassend sein, wie in den vergangenen Jahren. Sehr bedauerlich ist, dass die Firmwochenenden in Herrenmühle entfallen mussten. Jedoch konnten die Firmlinge unter der Leitung von Herrn Kaplan, Frau Holmhey und den großen Minis besondere Gottesdienste feiern, in deren Rahmen vieles über das Sakrament der Firmung vermittelt wurde. Danke dafür allen Beteiligten! Wir wünschen den Firmlingen eine schöne Feier und die stärkende Kraft des Gottesgeistes.

Ministranten stellen sich den Kommunionkindern vor:

In gewöhnlichen Jahren besuchen unsere großen Ministranten den Religionsunterricht in den dritten Klassen der Grundschule St. Wolfgang und stellen die Aktivitäten unserer Ministrantengruppen anschaulich vor. In diesem Ausnahmejahr verlegen die Minis ihre Vorstellung in die Kirche: Im Rahmen des Schülergottesdienstes am Freitag, 18. Juni um 16.30 Uhr berichten unsere Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter über das, was die Ministranten ausmacht.
Herzlichen Dank an die „Großen“ für dieses Engagement!

Frauenbund Kräuterwanderung:

Am Mittwoch, 16.06. lädt der Frauenbund zur Kräuterwanderung mit Kräuterpädagogin Gudrun Wagner im Klosterholz. Treffpunkt ist um 18.00 Uhr am unteren Parkplatz. Der Rundgang dauert ca. 1 Stunde.

Erstkommunion:

Pandemiebedingt wurde die Feier der Erstkommunion auf den 4. und den 11. Juli verschoben. An jedem dieser Sonntage wird es zwei Erstkommunionfeiern (um 9.30 Uhr und um 11.00 Uhr) geben, um den Kindern auch Gäste zu ermöglichen. Im hinteren Teil der Kirche werden natürlich nicht reservierte Plätze für alle Gottesdienstbesucher zur freien Verfügung stehen. Trotzdem ergeht an die Pfarrgemeinde die Bitte, an diesen beiden Sonntagen nach Möglichkeit auf die Vorabendmesse (Samstag um 18.00 Uhr) und die Sonntag Abendmesse (19.00 Uhr) auszuweichen.

Renovierung der Kirche - wie geht es weiter?

Nach der überaus gelungenen Innenrenovierung unserer Pfarrkirche St. Wolfgang, bei der wir den vorgegebenen Kostenrahmen eingehalten, ja sogar etwas unterschritten haben, steht für die nächste Zeit eine kleinere Außenmaßnahme und ein notwendiger Ersatz des Pflasters am Kirchplatz auf dem Programm.

Vermutlich ab September werden die Betonpfeiler, die gleichsam das Skelett unserer Kirche bilden, saniert. Hierzu ist das Aufstellen eines Gerüstes nötig. Nach und nach wird von jedem Pfeiler der Beton abgetragen, die Bewehrung saniert und sodann eine großzügigere Betonschicht wieder aufgetragen. Im Vorfeld werden hierzu am 21. und 22. Juni Befundarbeiten durchgeführt.

Voraussichtlich ab Frühjahr 2022 wird das bereits extrem schadhafte Pflaster auf dem ganzen Kirchplatz ausgetauscht. Nähere Informationen werden wir Ihnen nach und nach zukommen lassen.

Gratulationsdienst:

Die Damen und Herren des Gratulationsdienstes sind sehr herzlich gebeten, die Gratulationsschreiben und die Präsente in den nächsten Wochen im Pfarrbüro abzuholen. Vielen Dank für den Dienst, der viele positive Reaktionen bei den Jubilaren / Jubilarinnen auslöst.

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber