Kindergarten:

Die Kinder unseres Pfarrkindergartens konnten dieser Tage ein wunderschönes Sommerfest feiern. Ganz herzlich sei den Damen und Herren des Elternbeirates gedankt, sowie allen Helferinnen und Helfern, die beim Aufbau, der Bewirtung und der Tombola mitgeholfen haben. Unser pädagogisches Personal hat mit den Kindern eine packende Aufführung einstudiert und wir haben gelernt, dass die Jahresuhr niemals stillsteht. Da auch das Wetter mitgespielt hat, sind wir dankbar für einen gelungenen Nachmittag.

Am Montag, 24. Juli wird Herr Pfarrer Hierl um 16.30 Uhr mit den Schulanfängern einen Abschlussgottesdienst feiern.

Kirchweih in St. Wolfgang:

In unserer Pfarrei wird das Kirchweihfest immer in der Nähe des Tages gefeiert, an dem unser Gotteshaus auch tatsächlich geweiht wurde. Heuer denken wir am Sonntag, 23. Juli an den Weihetag und sagen Dank für unser Kirchengebäude und für die vielen Menschen, die sich in St. Wolfgang engagieren und die Pfarrei lebendig machen.

Vor nunmehr 55 Jahren (am 29.7.1962) hat der damalige Bischof Dr. Rudolf Graber die neue Wolfgangskirche geweiht. Ich darf in diesem Zusammenhang nochmals auf den hervorragenden Artikel hinweisen, den Herr Mathias Baumgartner über die Geschichte der Wolfgangsiedlung und unserer Kirche verfasst hat. Exemplare liegen in der Kirche aus und können im Pfarrbüro mitgenommen werden. Auch eine elektronische Version kann Ihnen zugeschickt werden (einfach melden!).

Der festliche Gottesdienst zu Kirchweih beginnt zur gewohnten Zeit um 9.30 Uhr. Musikalisch wird der Kirchenchor zusammen mit dem Jugendchor Freude machen (siehe nächster Artikel!).

Im Rahmen des Festgottesdienstes werden unsere neuen Minis aufgenommen, die bisherige Oberministrantin verabschiedet und die neue Chefin der Ministranten in ihr Amt eingeführt.

Da am 23. Juli in Landshut noch das Hochzeitsfieber grassiert, werden wir im Anschluss an den Gottesdienst in diesem Jahr kein großes Pfarrfest abhalten, sondern bei einem kleinen Stehempfang mit Getränken und Knabbereien noch ein wenig zusammenstehen und uns unterhalten.

Also: Kommen Sie und feiern Sie mit!

Musik beim Kirchweihgottesdienst:

Jugendchor und Kirchenchor gestalten das Hochamt zum Kirchweihfest am Sonntag, den 23. Juli um 9.30 Uhr mit neuem geistlichem Liedgut.

Dabei werden beide Chöre sowohl einzeln als auch miteinander zu hören sein. Während der Kirchenchor hauptsächlich Lieder aus der Sammlung „Wie Feuer in der Nacht“ von Eugen Eckert/Ralf Grössler singt, ist der Jugendchor mit verschiedenen Einzelstücken, wie z.B. dem „Calypso-Gloria“, einem Halleluja oder dem „Vois sur ton chemin“ aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Matthieu“ zu hören.

Von beiden Chören gemeinsam erklingt das Stück „Herr, wir loben dich“ von Klaus Heizmann und neues geistliches Liedgut aus dem „Gotteslob“. Herzliche Einladung.

Ü 60 Ausflug:

Am 18. Juli sind unsere Ü 60 Senioren beim Tagesausflug nach Pilsting unterwegs. Kurzentschlossene können gerne noch um einen Platz nachfragen (Tel.: 973680).

KAB – Einkehr:

Zum Jahresabschluss trifft sich unsere KAB Ortsgruppe zur gemütlichen Einkehr beim Huberwirt in Gstaudach. Am Freitag, 21. Juli ist Abfahrt am Wolfgangsplatz um 16.30 Uhr. Herzliche Einladung!

Kolpingausflug:

Am Samstag, 16.9. starten die Kolpinger um 8.00 Uhr mit dem Bus am Haus St. Wolfgang. Ziel ist das schöne Altmühltal mit Kloster Weltenburg. Rückkehr wird gegen 20.00 Uhr sein. Näheres zum Programm kann dem neuen Kurier entnommen werden, der ab Anfang August ausliegt. Anmeldungen nimmt bereits jetzt Renate Summer unter 64271 oder hapesu@web.de entgegen.

Schulschluss:

Mit gewaltigen Schritten geht das Schuljahr seinem Ende entgegen und Lehrer wie Schüler freuen sich auf die großen Ferien. Am letzten Schultag danken wir in der Kirche Gott für Freude und überstandene Mühe und bitten ihn um eine freudige Sommerzeit:

  • 8.15 Uhr: Gottesdienst der 1. bis 3. Klassen der Grundschule St. Wolfgang in der Pfarrkirche.
  • 8.15 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst der Mittelschule St. Wolfgang in der evangelischen Auferstehungskirche.
  • 9.15 Uhr: Gottesdienst der 4. Klassen mit Abschied von der Grundschule in der Pfarrkirche.

Die Pfarrgemeinde St. Wolfgang wünscht den Kindern schöne Ferientage und den Lehrerinnen und Lehrern eine gute Zeit der Erholung und des Auftankens. Auch bedanken wir uns ganz herzlich für die überaus gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Schulen auf unserem Pfarrgebiet. Frau Rektorin Blank, die das Amt der Schulrätin übernommen hat, wünschen wir Gottes reichsten Segen für die sehr herausfordernde Aufgabe und sagen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Zeltlager der Ministranten:

In der ersten Ferienwoche (29.7. bis 2.8.) werden unsere Minis im Zeltlager sein. Auf einem Zeltplatz bei Oberglaim wird gespielt, gesungen, gelacht und viel Spaß gehabt. Die Pfarrei wünscht gutes Wetter, viel Freude und den Kleinen nicht zu viel Heimweh.

Ferienordnung in der Pfarrei:

In allen sechs Ferienwochen ist im Pfarrhaus ein Priester zu erreichen. Entweder Pfarrer oder Kaplan halten jeweils die Stellung. Da allerdings immer nur ein Geistlicher da ist, muss die Gottesdienstordnung entsprechend angepasst werden (Sonntag 11.00 Uhr entfällt, Werktags gewöhnlich um 9.00 Uhr Messe – entfällt bei Requiem).

Im Einzelnen ist der Feriendienst folgendermaßen geregelt:

Pfarrbüro:

Unsere Pfarrsekretärin macht vom 21.8 bis zum 10.9. Urlaub. In dieser Zeit ist das Büro geschlossen. Jedoch können Sie in dringlichen Fällen jederzeit anrufen und vorbeikommen.

Pfarrer:

Pfarrer Wolfgang Hierl ist vom 31.7. bis zum 20.8. im Urlaub.

Kaplan:

Herr Kaplan Schinko hat vom 21.8. bis zum 10.9. frei.

Wir wünschen allen Pfarrangehörigen eine schöne Urlaubszeit!

Jahresausflug des Frauenbundes:

Bereits jetzt im Sommer sei ganz herzlich zum Jahresausflug unseres Frauenbundes eingeladen, der am Mittwoch, 11. Oktober stattfindet. Da das Ziel der Flughafen Franz Josef Strauß ist, müssen die Daten der Teilnehmer für die Sicherheitsprüfung rechtzeitig eingereicht werden. Deshalb ergeht die Bitte an alle, die gerne teilnehmen möchten, sich bis spätestens Ende Juli bei Frau Hartl oder im Pfarrbüro anzumelden. Bei der Anmeldung müssen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse angeben. Prüfen Sie bitte auch die Gültigkeit Ihres Ausweises, da vor Ort eine Kontrolle erfolgen wird (Ausweis unbedingt zum Ausflug mitnehmen!!).

Der Programmablauf wird sich folgendermaßen gestalten:

  • Abfahrt ist um 8.15 Uhr am Wolfgangsplatz
  • Um 9.30 Uhr erfolgt eine informative Rundfahrt über den Münchner Flughafen.
  • Anschließend steht die Mittagseinkehr und ein kultureller Programmpunkt, der noch bekanntgegeben wird auf dem Programm. Auch die Kosten werden noch ermittelt.

Auch Nichtmitglieder und Männer sind herzlichst willkommen!!

Termine der KAB:

Die Katholische Arbeitnehmervereinigung weist auf diese anstehenden Termine hin:

  • Am Freitag, 21. Juli um 17.00 Uhr ist gemütliche Einkehr beim Huberwirt in Gstaudach (Abfahrt um 16.30 Uhr am Wolfgangsplatz).

Minis suchen großes Zelt / Jurte:

Unsere Ministranten suchen für das Zeltlager ein großes Zelt, bzw. eine Jurte. Wer helfen kann, melde sich bitte bei Vroni Jäger (Tel.: 66750).

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Hinweis

Einen interessanten Blick in unsere Pfarrkirche finden Sie auf folgender Adresse: https://ssl.panoramio.com/photo/44665112 Gerne wüssten wir mehr zu diesem Bild. Wer kann uns helfen?

In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Anton Kurzka, Karl-Holzer-Str. für seine Recherche und dem Fotografen Herrn Dr. Atterer, München für seine Hinweise; er schreibt: Das Foto entstand bei einer Hochzeit im Jahr 2010. „Das Bild ist keine klassische Montage, es ist aber aus vielen (etwa 16) Einzelbildern zusammengesetzt, die alle innerhalb ca. 2 Stunden aufgenommen wurden. Vor Beginn der Trauung habe ich die leere Kirche fotografiert, zu Ende der Messe dann das Brautpaar (und Sie!) von hinten, wobei natürlich die Hochzeitsgesellschaft eigentlich noch in der Kirche war.

Es handelt sich übrigens nicht um eine Fischaugenaufnahme, sondern ein 360°-Panorama: Ähnlich wie bei einer Weltkarte wurden alle Teile der Rundumsicht auf ein Rechteck projiziert. Mit geeigneter Software kann man auch "eintauchen" und sich interaktiv umsehen. Ich hoffe, es funktioniert in Ihrem Browser (benötigt Flash): http://atterer.org/panorama/?landshut-st-wolfgang

Die Auflösung ist sehr hoch, man kann mit den +/- Knöpfen rechts unten Details ansehen. Ich erinnere mich, dass meine Software zum Erstellen des Panoramas wegen der Symmetrie der Kirche verrückt gespielt hat, so dass ich wohl etwa 20 Arbeitsstunden damit verbracht habe, alles mühsam halb manuell zusammenzusetzen.“

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber