Erstkommunion und Firmung in St. Wolfgang:

In den nächsten Wochen feiern viele Kinder und Jugendliche unserer Pfarrei Erstkommunion oder Firmung:

Erstkommunion:

Die Feier der Erstkommunion für 47 Kinder der dritten Klassen findet an zwei Sonntagen statt: Am 8. Mai und am 15. Mai jeweils um 930 Uhr. Am Nachmittag lassen wir den Festtag jeweils mit einer Dankandacht um 1700 Uhr ausklingen.

Firmung:

Zur Spendung des Firmsakramentes an 49 Jugendliche der siebten Klassen begrüßen wir am Samstag, 21. Mai um 930 Uhr Herrn Domkapitular Johann Ammer.

Wir wünschen den Kindern und Jugendlichen einen wunderschönen Festtag und hoffen, dass sie auch weiterhin Freude am Glauben und am Mitleben in der Pfarrgemeinde haben.

Muttertag:

Am Muttertag (8.5.) werden die Mütter und Omas besonders geehrt und mit Geschenken bedacht. Auch wir als Pfarrgemeinde schließen uns an und entbieten allen Mamas und Omis unsere Glückwünsche und Anerkennung. Bestimmt freut sich jede Mutter auf diesen Tag und die entgegengebrachten Gratulationen und Geschenke. Noch größer wäre aber wohl die Freude, wenn die Leistung der Mütter das ganze Jahr über honoriert und mit Dankbarkeit angesehen würde. Auch außerhalb der Reihe mal ein Wort des Dankes, eine kleine Anerkennung oder ein Besuch würde die unverzichtbare Aufgabe einer Mutter oder Oma noch mehr hervorheben. Schön wäre es, wenn auch die ganz alten Mütter nicht übersehen würden. Auch wenn die körperlichen oder geistigen Kräfte nachlassen, bleibt man Mutter!

Maiandachten:

Bei den Maiandachten im Marienmonat preisen wir zusammen mit Maria Jesus. Die Gottesmutter nimmt uns gleichsam an der Hand und führt uns zu ihrem göttlichen Sohn. An folgenden Terminen laden wir ganz herzlich zu den nächsten Maiandachten ein:

  • Dienstag, 10. Mai um 1900 Uhr
  • Dienstag, 17. Mai um 1900 Uhr (zusammen mit der Schönstatt – Gruppe)

Seniorensingen startet wieder:

Nach pandemiebedingter zweimaliger Unterbrechung startet nun wieder das Seniorensingen. Vierzehntägig treffen sich sangeslustige Seniorinnen und Senioren im Haus St. Wolfgang, um der Jahreszeit entsprechende Lieder gemeinsam zu singen. Unsere Kirchenmusikerin Irene Maier-Bösel bereitet jedes Mal bekannte Stücke vor, die dann eingeübt und gesungen werden. Man muss im Gesang nicht besonders begabt sein! Die einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist Freude am Singen und an der Gemeinschaft. Verschiedene Untersuchungen bestätigen ja, dass Singen in Gemeinschaft äußerst gesund ist und sowohl die körperlichen, als auch die seelischen Abwehrkräfte stärkt. Also auf zum ersten Seniorensingen nach der Pause! Am Mittwoch, 11. Mai um 1415 Uhr heißt es im Haus St. Wolfgang: „Der Mai ist gekommen!“

Maifeier des Frauenbundes:

Nach Unterbrechungen in den beiden letzten Jahren wollen die Damen unseres Frauenbundes wieder zur beliebten Maifeier in das Haus St. Wolfgang einladen. Am 11. Mai um 1930 Uhr heißt es lustig und gesellig sein mit süffiger Maibowle (mit und ohne Alkohol), Sketchen, Spielen, Musik und froher Gemeinschaft. Die Vorstandschaft und alle Organisatorinnen freuen sich auf die Frauenwelt von St. Wolfgang und laden herzlich ein. Auch Nichtmitglieder sind natürlich willkommen.

Jahreshauptversammlung der KAB:

Zur obligatorischen Jahreshauptversammlung mit den verschiedenen Berichten über die Aktivitäten der letzten Zeit, sowie Kassenbericht und Aussprache treffen sich die Mitglieder der Katholischen Arbeitnehmerbewegung von St. Wolfgang mit ihrer Vorstandschaft und dem Präses Kaplan Pereira Coelho am Freitag, 13. Mai ab 1930 Uhr im Haus St. Wolfgang. An den offiziellen Teil schließt sich das gemütliche Beisammensein in geselliger Runde an.

Kaffee und Kuchen Konzert: Vorsicht beim Überqueren der Straße:

Nachdem allenthalben die Lebensfreude zurückkehren soll und darf, will auch die Kolping Blaskapelle ihren Teil dazu beitragen und lädt für den 15. Mai um 1500 Uhr zu einem ihrer beliebten Kaffee-und Kuchenkonzerte ein.

Die begleitende Musik steht unter dem Motto „Vorsicht beim Überqueren der Straße“.

Wer sich darunter nichts Musikalisches vorstellen kann, darf sich gerne überraschen lassen. Trotzdem sollte jeder auf dem Weg zum Haus St. Wolfgang, wo das Konzert je nach Witterung draußen oder drinnen stattfindet, an die alte Regel denken: „Erst schau nach links, dann schau nach rechts und wenn dann keine Blaskapelle kommt, darfs du losgehen.“

Wer das Ziel unfallfrei erreicht, darf kostenlos zuhören!

Ü 60 Treff: Der Frühling ruft!

Ganz im Zeichen des Frühlings und des Wonnemonats Mai steht der nächste Ü 60 Treff im Haus St. Wolfgang:

Am Dienstag, 17. Mai um 1400 Uhr heißt es: „Mit Bildern und Musik in den Frühling!“ Familie Bachhuber wird mit den Teilnehmenden musizieren und passende Frühlingsbilder zeigen. Zusammen mit der Kaffee und Kuchentafel wird es bestimmt ein schöner und unvergesslicher Nachmittag werden.

Brasilianischer Abend für die Kath. Jugendstelle:

Die brasilianischen Abende unseres Herrn Kaplans sind ja mittlerweile bei den verschiedenen Gruppen der Pfarrei berühmt (und berüchtigt??). Auch die Katholische Jugendstelle Landshut möchte nun dieses faszinierende Land mit seiner Kultur, seinen Bewohnern und seinem Glauben aus erster Hand kennenlernen. Und Kaplan Eldivar lässt sich nicht zweimal bitten:

Am Freitag, 20. Mai findet zunächst um 1930 Uhr in der Wolfgangs Kirche ein Gottesdienst statt, anschließend startet im Haus St. Wolfgang der brasilianische Abend. Alle jugendlichen, die Land, Leute und Kulinarik von Brasilien kennenlernen möchten, sind ganz herzlich eingeladen!

Pfarrfrühschoppen:

Nach einiger Zeit der Zwangspause lädt unser Pfarrgemeinderat nun wieder zum Pfarrfrühschoppen ein:

Am Sonntag, 22. Mai ist nach dem 930 Uhr Gottesdienst das Haus St. Wolfgang geöffnet für einen Ratsch, ein Getränk und ein Brezenstangerl. Also einfach vorbeischauen!

Konzert mit Orgel und zwei Trompeten

Am Sonntag, den 22. Mai findet um 17 Uhr in unserer Pfarrkirche ein Konzert mit Orgel und zwei Trompeten statt. Irene Maier-Bösel, Wolfgang Maier und Martin Maier gestalten es, passend zum Kirchenjahr, mit österlicher Musik. So ist von Justin Heinrich Knecht (1752-1817) „die Auferstehung Jesu“ zu hören, ein Tongemälde für Orgel, worin, beginnend mit der Stille des Grabes und endend mit dem Triumphgesang der Engel, die Auferstehung Jesu geschildert wird. Die „Symphonie romane“ von Charles-Marie Widor (1844-1937) hat das österliche gregorianische „Haec dies“, den Antwortpsalm des Ostersonntags, zum Thema, das sich durch alle vier Sätze hindurchzieht.

Für Orgel und zwei Trompeten erklingen zwei Bearbeitungen: „Die Ankunft der Königin von Saba“ aus dem Oratorium „Salomon“ von Georg Friedrich Händel (1685-1759), ein sehr quirliges, fröhliches Stück und das „Halleluja“, der Schlusssatz aus der bekannten Motette „Exultate, jubilate“ von W. A. Mozart (1756-1791).

Original für 2 Trompeten und Orgel ist die „Intrada a due“ von Hermann Schröder (1904-1984), eine sehr farbenreiche Komposition, die aus einem Largo und einem Allegro besteht.

Ein sehr abwechslungsreiches Konzert also, das, bei freiem Eintritt, etwa eine Stunde dauert. Herzliche Einladung!

Außenrenovierung der Kirche:

In diesen Tagen beginnt die Außenrenovierung unserer Wolfgangskirche. Nach der Aufstellung des Gerüstes werden die tragenden Betonpfeiler saniert. Diese Maßnahme ist dringlich notwendig, um die Statik der Kirche auch für die Zukunft zu sichern. Ferner wird im laufe des Sommers der Kirchplatz neu gepflastert. Auch diese Maßnahme ist nötig, da der alte Pflasterbelag schon viele Unebenheiten und auch kaputte Stellen aufweist. Herzlich bitten wir auch bei dieser Maßnahme um eine Spende:

Sparkasse Landshut
IBAN DE86 7435 0000 0001 1002 03

Danke und Vergelt`s Gott!

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber