Vortrag von Bischof Rudolf über Dr. Fritz Gerlich:

Am Donnerstag, 5. Oktober wird um 19.30 Uhr im Haus St. Wolfgang unser Bischof Rudolf Voderholzer einen Vortrag über den Journalisten und Märtyrer Dr. Fritz Gerlich halten.

Bereits vor 1933 hat Gerlich die NS Ideologie scharf kritisiert und demaskiert. 1934 wurde er im Konzentrationslager Dachau von den Nazi Schergen erschossen. Bischof Rudolf Voderholzer hat sich intensiv mit dem Leben und Wirken dieses Widerstandskämpfers beschäftigt und sieht ihn als großes Vorbild für einen aufrechten Journalismus in unserer Zeit.

Bei seinem Pastoralbesuch in St. Wolfgang im vergangenen Januar war Bischof Rudolf sehr erfreut darüber, dass in der Nähe unserer Wolfgangskirche eine Straße den Namen von Dr. Gerlich trägt. Spontan hat er daraufhin angeboten, in unserer Pfarrei über das Leben dieses modernen Märtyrers zu berichten.

Wir dürfen also ganz herzlich in das HSW einladen. Nach dem etwa einstündigen Vortrag findet ein kleiner Stehempfang statt.

Benefizkonzert von Blech a la mode:

Die Bläsergruppe „Blech a la mode“ veranstaltet am Sonntag, 17.9. um 20.00 Uhr im HSW ein Benefizkonzert. Im Juni dieses Jahres wurde eine junge Polizeibeamtin (Kollegin eines Musikers der Blaskapelle) bei einem Polizeieinsatz durch einen Kopfschuss schwerst verletzt. Der Zustand der Beamtin ist nach wie vor kritisch. Die Bayer. Polizeistiftung hat für die Unterstützung der Beamtin ein Spendenkonto eingerichtet, da die Anteilnahme der Bevölkerung groß war und noch ist. Um hier auch helfen zu können, haben sich die Musiker von „Blech a la mode“ entschlossen, einen Benefizabend zu veranstalten. Es handelt sich um einen Abend gepflegter Blasmusik mit Getränken und kleiner Verköstigung. Es wird kein Eintritt erhoben, jedoch um Spenden gebeten, die diesem wichtigen Zweck zufließen. Kommen Sie und unterstützen Sie dieses Anliegen!

Christliches Bildungswerk: Vortrag zur Semestereröffnung:

Im Haus St. Wolfgang findet am Montag, 18.9. um 19.00 Uhr der Vortrag zur Semestereröffnung des christlichen Bildungswerkes statt. Der hochkarätige Referent Prof. Dr. Dr. Heinrich Oberreuter aus Passau spricht zum Thema „Christliches Abendland: Ein Begriff zwischen ethischem Anspruch und politischer Realität.“

Herzliche Einladung zur Teilnahme!

Ü 60 Gesellschaftsspiele:

Nach der Sommerpause im August beginnen unsere Seniorinnen und Senioren wieder mit den monatlichen Veranstaltungen im HSW. Immer am dritten Dienstag im Monat trifft man sich um 14.00 Uhr zu Kaffee und Kuchen, sowie zu unterschiedlichsten Aktivitäten und Vorträgen. Beginn ist am Dienstag, 19.9. um 14.00 Uhr. Es stehen diesmal wieder die beliebten Gesellschaftsspiele auf dem Programm, die bei bester Stimmung miteinander gespielt werden. Ganz herzliche Einladung an alle Ü 60!

Pfarrer und Kaplan auf Fortbildung:

Es trifft sich ganz ungünstig: vom 25.9. bis zum 29.9. ist Pfarrer Hierl auf einer Fortbildungsveranstaltung und Kaplan Schinko hat Prüfungstage für seine zweite Dienstprüfung. Die gewöhnlichen Werktagsgottesdienste und die eventuell einfallenden Beerdigungsgottesdienste wird Ruhestandspfarrer Siegfried Heilmer (ehemals Pfarrer in Vilsbiburg) halten. Ihm sei für seine Bereitschaft ganz herzlich gedankt. Das Pfarrbüro ist in dieser Woche ganz normal besetzt, so dass während der Bürostunden stets jemand erreichbar ist.

KAB:

Die Ortsgruppe St. Wolfgang der KAB beginnt ihr Programm nach der Sommerpause mit einer interessanten Besichtigung: am Freitag, 29. September wird gemeinsam die Bäckerei Dreier in Ast besucht. Man trifft sich um 9.30 Uhr am St. Wolfgangsplatz, um Fahrgemeinschaften zu bilden.

Kolping besichtigt das Theaterzelt:

Die Besichtigung des Theaterzeltes war bereits im vergangenen Jahr geplant, musste aber aufgrund höherer Gewalt abgesagt werden. Nun versuchen es die Kolpinger erneut:

Am Samstag, 30.9. um 14.00 Uhr stellt die Dramaturgieabteilung des Südostbayerischen Städtetheaters das Landshuter Theaterzelt vor. Man kann hinter die Kulissen schauen, das Drumherum des Theaters inspizieren und auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“, treten.

Treffen ist um 13.45 Uhr am Theaterzelt im Messegelände an der Niedermayerstraße. Beginn der Führung ist dann um 14.00 Uhr. Dauer ca. eine Stunde und dreißig Minuten. Wer anschließend noch Zeit und Muße für einen Kaffee oder eine Brotzeit hat – der Schlossgasthof Schönbrunn ist gleich in der Nähe!

Beginn der Schülergottesdienste freitags:

Mit dem neuen Schuljahr starten auch wieder die Schülergottesdienste. Ab dem 29.9. sind immer freitags (außer in den Ferien) alle Kinder (besonders aber die Erstkommunionkinder der dritten Klassen) um 16.30 Uhr zum Schülergottesdienst in die Pfarrkirche eingeladen. Es ist schön, wenn die Kinder von Eltern oder Großeltern begleitet werden. Es ergeht die Bitte an die regelmäßigen Besucher der Werktagsgottesdienste, auch am Freitag zu kommen, um den Kindern ein gutes Vorbild zu geben. Wir feiern eine gewöhnliche Messe, die jedoch kindgerecht gestaltet ist und verschiedene Themen der Erstkommunionvorbereitung beinhaltet.

Ministrantentag in Achdorf:

Am 30.9. findet in der Landshuter Pfarrei Hl. Blut (Landshut Achdorf) der Ministrantentag des Dekanats statt. Unsere Minis können sich mit dem entsprechenden Anmeldeformular (über die Homepage der Ministranten zu bekommen) anmelden.

Gratulationsdienst:

Die Damen und Herren des Gratulationsteams sind ganz herzlich gebeten, die Briefe und Geschenke für die Monate November bis Februar im Pfarrbüro abzuholen. Allen Mithelfern beim Gratulationsteam sei ein ganz großer Dank für die Mithilfe gesagt!

Caritas Herbstsammlung:

Am Sonntag, 1. Oktober wird die Kollekte bei allen Gottesdiensten (auch bei der Vorabendmesse) für die Belange der Caritas erbeten. In der Woche vom 2. bis 7.10. ist die Haussammlung. Unsere Sammlerinnen sind gebeten, die Spendenlisten im Pfarrbüro abzuholen. Am Freitag, 6. Oktober werden unsere Ministranten einen Bittbrief der Caritas in die Briefkästen der Häuser und Wohnungen unserer Siedlung werfen. Unterstützen Sie bitte die wichtige Arbeit der Caritas im Bereich Landshut und in unserer Diözese.

Nähere Informationen über die Angebote der Caritas in Landshut erhalten Sie unter caritas-landshut.de.

Kindergottesdienst zu Erntedank mit den Erstklässlern:

Am 1. Oktober feiern wir das Erntedankfest. Der 9.30 Uhr Gottesdienst wird als Kindergottesdienst gestaltet, zu dem besonders die Erstklässler dieses Schuljahres eingeladen sind.

Für unsere ABC Schützen sind die ersten Bänke reserviert und es dürfen die Schultüten nochmals in die Kirche mitgebracht werden.

Da der Schulanfang sowohl für Kinder, als auch für Eltern eine einschneidende Veränderung bringt, wollen wir diesen Neuanfang vor Gott bringen und die Kinder nochmals für den neuen Lebensabschnitt segnen. Am Ende des Gottesdienstes bekommen die Schulanfänger ein kleines Geschenk. Jedes Kind bekommt natürlich auch einen Apfel vom Erntealtar!

Einkehrtag der „Gebetsgemeinschaft Berufe der Kirche“:

Am Sonntag, 17.9. findet im Haus St. Wolfgang wieder der Einkehrtag der „Gebetsgemeinschaft für Berufe der Kirche“ statt. Hierzu sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen. Der Tag wird von H.H. Pater Athanasius Berggold aus dem Kloster Metten gestaltet und steht unter dem Motto „Beten – was sonst“.

Beginn ist um 9.00 Uhr, Ende um 16.00 Uhr. Für Mittagessen und Getränke ist gesorgt. Um 15.00 Uhr feiern die Teilnehmer eine eigene Messe in der Wolfgangskirche. Anmelden kann man sich im Büro der Gebetsgemeinschaft (0941 / 5972218) oder bei uns im Pfarrbüro.

Christliches Bildungswerk:

Organisiert vom Christlichen Bildungswerk Landshut findet am Montag, 18.9. um 19.00 Uhr im HSW ein interessanter Vortrag mit einem sehr prominenten Referenten statt: Prof. Heinrich Oberreuter, Politikwissenschaftler aus Passau und ehemaliger Direktor der Akademie für politische Bildung in Tutzing spricht zum Thema „Christliches Abendland“. Anschließend steht ein kleiner Umtrunk bereit.

Unsere Chöre stellen sich vor:

Liebe Pfarrgemeinde,

Auch dieses Schuljahr will ich Sie über die kirchlichen Musikgruppen in unserer Pfarrei informieren und Sie zur Teilnahme einladen.
Der Kirchenchor gestaltet die festlichen Gottesdienste der Feiertage mit. Dreimal im Jahr geschieht dies mit einer Orchestermesse (Mozart, Haydn, aber auch unbekanntere Komponisten hauptsächlich aus Barock und Klassik). Wir singen auch nicht so alltägliches; so haben wir uns z. B. schon an afrikanische und südamerikanische Musik gewagt, haben moderne Kirchenmusik aufgeführt, und auch das neue geistliche Liedgut gepflegt. Konzerte stehen ebenfalls auf unserem Programm; dieses Jahr werden wir im Advent ein geistliches Konzert mit Musik von Michael Praetorius (1571-1621) und Eric Whitacre (geb. 1970) gestalten. Auch die Geselligkeit kommt in unserem Chor, der aus über 30 Sängerinnen und Sängern besteht, nicht zu kurz; so findet jedes Jahr entweder ein Chorausflug oder ein Probewochenende statt, und wer will, bleibt nach der Chorprobe noch auf einen Schwatz und ein Getränk sitzen.
Die Chorproben finden jeden Donnerstag von 19.45 Uhr bis 21.15 Uhr im HSW statt, wir beginnen am Donnerstag, den 7. September. Jeder, der gerne singt, ist herzlich eingeladen.

Der Jugendchor besteht zur Zeit aus 20 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 und 20 Jahren. Auch wir gestalten Gottesdienste, hauptsächlich mit neuem geistlichem Liedgut, Spirituals und ähnlichem. Ein- bis zweimal im Jahr treten wir konzertant auf, meist mit geistlichen oder weltlichen Musicals; dieses Schuljahr führen wir z. B. das Musical „Eleasar, der vierte König“ von Eugen Eckert/Gerd-Peter Münden und „Swingin` Samson“ von Michael Hurd auf. Einmal im Jahr geht der Jugendchor auf Reisen: wir haben schon Chorwochenenden in Regensburg, Passau, Burghausen und München verbracht und uns dort zum Beispiel sportlich (wir waren schon wandern, Kanu- und Fahrradfahren) und kulturell (mit Theaterbesuchen oder Besichtigungen) betätigt.
Der Jugendchor trifft sich jeden Freitag von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr im HSW, wir beginnen am Freitag, den 15 September. Wir freuen uns über neue Mitglieder (ab der 6. Klasse).

Der Kinderchor „Singvögel“ besteht aus zwei Gruppen: die „kleinen Singvögel“ (im Alter von ca. 5 Jahren bis zum Ende der zweiten Klasse) und die

„großen Singvögel“ (ab der 3. Klasse bis zur 5. Klasse). Wir treffen uns jeweils einmal pro Woche, um gemeinsam zu singen, mit dem Orffinstrumentarium zu musizieren und am Ende jeder Probe auch gemeinsam zu spielen. Wir gestalten Kindergottesdienste mit unseren Liedern mit, haben aber ebenso wie Kirchen- und Jugendchor konzertante Auftritte, bei denen wir geistliche oder weltliche Singspiele vorführen. Dieses Schuljahr will ich mit den Kindern zum Beispiel die Singspiele „Ein Stern für Babylon“ von Ulrich Gohl und „Himmel und Erde“ von Birgit Pape aufführen. Auch wir verreisen einmal im Jahr: normalerweise im Juni oder Juli fahren wir ins Jugendgästehaus nach Veitsbuch und verbringen dort ein Wochenende mit Singen, Basteln und Spielen.

  • Die „großen Singvögel“ treffen sich jeden Donnerstag von 17.15 Uhr bis 18 Uhr im HSW; wir beginnen am Donnerstag, den 14. September.
  • Die „kleinen Singvögel“ treffen sich immer freitags, entweder von 14 Uhr bis 14.45 Uhr oder von 14.45 Uhr bis 15. 30 Uhr im HSW; die Proben beginnen am Freitag, den 15.
September.
Ich freue mich auf viele neue Kinder.

Ihre/eure
Irene Maier-Bösel

Jahresausflug des Frauenbundes:

Bereits jetzt im Sommer sei ganz herzlich zum Jahresausflug unseres Frauenbundes eingeladen, der am Mittwoch, 11. Oktober stattfindet. Da das Ziel der Flughafen Franz Josef Strauß ist, müssen die Daten der Teilnehmer für die Sicherheitsprüfung rechtzeitig eingereicht werden. Deshalb ergeht die Bitte an alle, die gerne teilnehmen möchten, sich bis spätestens Ende Juli bei Frau Hartl oder im Pfarrbüro anzumelden. Bei der Anmeldung müssen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse angeben. Prüfen Sie bitte auch die Gültigkeit Ihres Ausweises, da vor Ort eine Kontrolle erfolgen wird (Ausweis unbedingt zum Ausflug mitnehmen!!).

Der Programmablauf wird sich folgendermaßen gestalten:

  • Abfahrt ist um 8.15 Uhr am Wolfgangsplatz
  • Um 9.30 Uhr erfolgt eine informative Rundfahrt über den Münchner Flughafen.
  • Anschließend steht die Mittagseinkehr und ein kultureller Programmpunkt, der noch bekanntgegeben wird auf dem Programm. Auch die Kosten werden noch ermittelt.

Auch Nichtmitglieder und Männer sind herzlichst willkommen!!

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Hinweis

Einen interessanten Blick in unsere Pfarrkirche finden Sie auf folgender Adresse: https://ssl.panoramio.com/photo/44665112 Gerne wüssten wir mehr zu diesem Bild. Wer kann uns helfen?

In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Anton Kurzka, Karl-Holzer-Str. für seine Recherche und dem Fotografen Herrn Dr. Atterer, München für seine Hinweise; er schreibt: Das Foto entstand bei einer Hochzeit im Jahr 2010. „Das Bild ist keine klassische Montage, es ist aber aus vielen (etwa 16) Einzelbildern zusammengesetzt, die alle innerhalb ca. 2 Stunden aufgenommen wurden. Vor Beginn der Trauung habe ich die leere Kirche fotografiert, zu Ende der Messe dann das Brautpaar (und Sie!) von hinten, wobei natürlich die Hochzeitsgesellschaft eigentlich noch in der Kirche war.

Es handelt sich übrigens nicht um eine Fischaugenaufnahme, sondern ein 360°-Panorama: Ähnlich wie bei einer Weltkarte wurden alle Teile der Rundumsicht auf ein Rechteck projiziert. Mit geeigneter Software kann man auch "eintauchen" und sich interaktiv umsehen. Ich hoffe, es funktioniert in Ihrem Browser (benötigt Flash): http://atterer.org/panorama/?landshut-st-wolfgang

Die Auflösung ist sehr hoch, man kann mit den +/- Knöpfen rechts unten Details ansehen. Ich erinnere mich, dass meine Software zum Erstellen des Panoramas wegen der Symmetrie der Kirche verrückt gespielt hat, so dass ich wohl etwa 20 Arbeitsstunden damit verbracht habe, alles mühsam halb manuell zusammenzusetzen.“

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber