Dank:

Die weihnachtlichen Festtage konnten wir in unserer Pfarrei wirklich festlich und würdig feiern. Wir haben spüren können: Gott ist einer von uns geworden und hat uns dadurch unendlich reich gemacht.

Mein ganz besonderer Dank gilt allen, die zum Gelingen unserer festlichen Gottesdienste beigetragen haben:

  • Dem Kirchenchor, sowie den Kinder-und-Jugendchören unter der Leitung von Frau Maier-Bösel für die überaus gelungene Gestaltung der verschiedenen Gottesdienste und Konzerte.
  • Herrn Mesner (mit Helfern) für die Sorge um unseren tollen Christbaum, sowie die viele Arbeit in und um die Kirche.
  • Unseren Ministranten für die starken Auftritte.
  • Unserer Reinigungsdame für die stets saubere Kirche.
  • Frau Weger für die Besorgung der Kirchenwäsche.
  • Den zahlreichen Gottesdienstbesuchern für das Mitfeiern.
  • Den Sternsingern mit Fr. Wimmer und dem Küchenteam!

Wahl des neuen Pfarrgemeinderates:

Am Sonntag, 25. Februar werden in allen Bayerischen Diözesen die Pfarrgemeinderäte neu bestimmt. Es ist sehr schön und wohltuend, dass sich in unserer Pfarrei St. Wolfgang ohne Schwierigkeiten genügend Kandidaten gefunden haben. Im nächsten Pfarrbrief werden die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten veröffentlicht und im darauffolgenden Pfarrbrief werden sie auch Bilder der Kandidaten finden. Abstimmen kann man am 24.2. und am 25.2. vor und nach allen Sonntagsgottesdiensten im hinteren Teil der Kirche.

Wenn sie nicht zur Abstimmung kommen können, ist auch Briefwahl möglich. Ab dem 12. Februar sind die entsprechenden Unterlagen im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten zur Abholung bereit. Bitte, beteiligen Sie sich an der Pfarrgemeinderatswahl!

Firmung – Termin steht fest:

Kurz vor Weihnachten wurde uns vom Bistum der Termin für die Firmung in diesem Jahr mitgeteilt:

Am Samstag, 19. Mai um 9.30 Uhr spendet Hwst. H. Propst Maximilian Korn aus dem Kloster Paring das Sakrament der Firmung.

Die Firmvorbereitung geht nun langsam in die heiße Phase: Vom 19.1. bis 21.1. und vom 26.1. bis 28.1. finden im Jugendhaus Herrenmühle bei Altötting die Firmwochenenden statt. Herr Kaplan wird zusammen mit großen Ministranten diese Tage gestalten.

Ü 60 – Fasching:

Kaum ist Weihnachten vorbei, klopft auch schon der Fasching an die Tür. Heuer haben wir ja einen sehr kurzen – aber dafür wohl sehr intensiven – Fasching.

Den Beginn machen die Seniorinnen und Senioren des Ü 60 Treffs. Am Dienstag, 16. Januar kommt man ab 14.00 Uhr im HSW zur gemütlichen Runde zusammen. Die Tanzgruppe um Evi-Katrin Wohlrab wird für Unterhaltung sorgen und Kaffee / Kuchen für das leibliche Wohl. Bei den Tänzen kann man zusehen oder auch ein wenig mitmachen. Jeder darf sich auch gerne ein wenig verkleiden – man muss aber nicht. Auch neue Gesichter sind natürlich ganz herzlich willkommen!

Gebetswoche um die Einheit der Christen:

In der Woche vom 18. Bis zum 25. Januar wird für die Einheit der Christen gebetet. Besonders in die Gottesdienste soll dieses wichtige Anliegen mit hineingenommen werden. Die Gebetswoche steht heuer unter dem Motto „Deine rechte Hand, Herr, ist herrlich an Stärke“ (Ex 15,6a).

Die beiden christlichen Kirchen haben sich in den letzten Jahrzehnten schon sehr angenähert und es ist bereits viel an gegenseitigen Vorurteilen und Verurteilungen abgebaut worden.

Jedoch liegt noch ein weiter und beschwerlicher Weg vor uns. In einer Welt, die das Christliche immer mehr an den Rand drängt, können wir es uns nicht leisten, innerhalb der Christgläubigen die Gegensätze zu verwalten.

Die Gebetswoche soll uns wieder an diese große Aufgabe erinnern. Beten wir um die Einheit im Glauben!

Erstkommunion:

Im neuen Jahr steht für 61 Kinder der dritten Klassen das Fest ihrer Erstkommunion bevor. Doch nicht nur das Sakrament der Eucharistie empfangen die Kinder zum ersten Mal, sondern auch das Sakrament der Buße (Beichte).

Die Erstbeichte findet für die Kinder der dritten Klassen der Grundschule St. Wolfgang am 18. Bzw. am 25. Januar jeweils um 9.15 Uhr in der Kirche statt. Die Kinder, die andere Schulen besuchen, beichten am Samstag, 3. Februar um 9.30 Uhr erstmals (ebenfalls in der Kirche!).

Erinnert sei auch wieder an die Schülergottesdienste freitags um 16.30 Uhr und an den nächsten Elternabend am Montag, 22. Januar um 19.30 Uhr im Haus St. Wolfgang.

Kolping: Winterwanderung

Die diesjährige Winterwanderung der Kolpingfamilie führt bei hoffentlich schönem Winterwetter vom Haus St. Wolfgang über die Flutmulde bis zum Gasthof „Landshuter Hof“ in Löschenbrand, wo gegen 15.30 Uhr für die hungrigen Wanderer reserviert ist.

Auf dem direkten und kürzeren Weg können die Kolpinger gehen, die nicht oder nicht mehr so gut zu Fuß sind. Wer gerne noch ein Stückchen weiter marschieren möchte, darf den Spaziergang auf dem Flutmuldendamm Richtung Isar über eine Schleife zurück in Richtung Gasthaus ausdehnen.

Treffpunkt ist in jedem Fall um 14.00 Uhr am Haus St. Wolfgang!

Kolping Seniorenkegeln:

Dienstag, 16.1. um 19.00 Uhr in 09.

Treffen der Lektoren und Kommunionhelfer:

Zur Neueinteilung der Dienste sind die Lektoren und Kommunionhelfer am Dienstag, 23.1. um 19.00 Uhr in das HSW eingeladen. Bitte die Kalender nicht vergessen!

KAB:

Die Damen und Herren der Katholischen Arbeitnehmerbewegung beginnen am Freitag, 26.1. um 19.30 Uhr mit dem Programm dieses Jahres. Zum Sing-und-Gesellschaftsabend kommt man im Haus St. Wolfgang in gemütlicher Runde zusammen.

Großes Danke an den Nikolaus:

Bei der Nikolausaktion der Kolpingfamilie ist in diesem Jahr der Rekordbetrag von 625 € zusammengekommen. Die Akteure haben diesen Betrag weitergegeben als Hilfe für das Hospital in Liuli. An dieser wohltätigen Aktion hätte der Heilige Bischof Nikolaus sicherlich seine Freude. Vergelt`s Gott!

Feuerwehrball:

Wegen des kurzen Faschings steht auch der Ball des Löschzugs Siedlung im Haus St. Wolfgang bereits vor der Tür: Am Samstag, 27. Januar ab 20.00 Uhr wird im HSW getanzt, gefeiert, gegessen und getrunken.

Die Pfarrei bedankt sich bei der Feuerwehr für alle Hilfe und wünscht schöne und ausgelassene Stunden beim Ball.

Vorschau ökumenische Bibelwoche:

Auch in diesem Jahr haben sich fünf christliche Gemeinden zur ökumenischen Bibelwoche zusammengefunden: Christuskirche, St. Pius, Baptistengemeinde, Auferstehungskirche und St. Wolfgang. In der Woche vom 29.1. bis zum 2.2. trifft man sich jeden Abend um 19.30 Uhr in einem anderen Gemeindehaus und bespricht Texte aus dem Hohelied Salomos. Die genauen Orte werden im nächsten Pfarrbrief aufgelistet. Auch liegt demnächst in der Kirche ein Flyer mit näheren Infos auf.

Regensburger Sonntagsbibel:

Auf Initiative unseres Bischofs Rudolf wurde die sogenannte Regensburger Sonntagsbibel erstellt. Dieses Buch, das in der Tradition der Hausbibeln steht, enthält die Lesungen und Evangelien aller drei Lesejahre. Für jeden Sonntag steht außerdem Ein Meditationstext zur Hinführung und Erläuterung bereit. Illustriert sind die Sonntagstexte mit je einem passenden Bild aus einer Kirche oder Kapelle unserer Diözese. Auch unser Altarbild – das himmlische Jerusalem von Franz Nagel – ist abgedruckt, was uns schon ein wenig stolz macht.

Unser Bischof hat jedem Kommunionhelfer und Lektor im Bistum ein Exemplar dieser Sonntagsbibel geschenkt. Diese großzügige Geste hat bei unseren Gottesdiensthelferinnen und Helfern Freude ausgelöst. Die Regensburger Sonntagsbibel ist beim Verlag Schnell und Steiner erschienen und kann zum Preis von 29,95 € in jeder Buchhandlung erworben werden. Dieses Werk ist sicherlich ein schönes Weihnachtsgeschenk!

Neuwahl des Pfarrgemeinderates am 25. Februar 2018:

In allen bayerischen Diözesen wird am 25. Februar 2018 der Pfarrgemeinderat neu gewählt. Der Pfarrgemeinderat unterstützt und berät den Pfarrer in allen seelsorglichen Angelegenheiten der Pfarrei. Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates bilden gleichsam den Kern der Pfarrei und tragen so zur Lebendigkeit in St. Wolfgang bei. Pro Kalenderjahr finden durchschnittlich drei Sitzungen statt.

Gemäß der Größe unserer Pfarrei werden 12 Mitglieder gewählt. Zusätzlich werden noch einige Mitglieder vom Pfarrer berufen.

Bei seiner letzten Sitzung hat der Pfarrgemeinderat bereits einen Wahlausschuss gebildet, der für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl verantwortlich ist. Dem Wahlausschuss gehören an: Tobias Weger-Behl, Hermann Ertl, Wolfgang Auer, Johann Witzani, Fritz Zierer, Holger Pleier, Vroni Jäger und Ehrentraud Stadler.

Unsere Bitte: wenn Sie im Pfarrgemeinderat mitmachen möchten, melden Sie sich doch bitte beim Pfarrer oder beim Sprecher des Pfarrgemeinderates (Herr Weger-Behl). Es ist wichtig, dass sich unsere Pfarrei weiterhin so lebendig aufgestellt ist und sich dies auch im Pfarrgemeinderat spiegelt. Wenn Sie wegen einer Kandidatur angesprochen werden, lassen Sie sich doch nicht lange bitten!

Wolfgang Hierl, Pfarrer         Tobias Weger-Behl, Sprecher des PGR

Hochzeits-App:

Es gibt eine Hochzeits- App für alle, die innerhalb des nächsten Jahres heiraten wollen. Die App Ehe.Wir.Heiraten möchte Paare mit vielen interessanten Infos unterstützen und begleiten. Nach der Installation gibt es wöchentlich Impulse, die sich mit allen wichtigen Themen rund um Hochzeit und Ehe beschäftigen. Mal praktisch, mal spirituell, mal kommunikativ, mal witzig – und immer anregend, informativ, inspirierend, ein wenig romantisch. Und einfach schön! Kostenlos downloaden unter

Paare, die im nächsten Jahr in St. Wolfgang heiraten möchten, oder Pfarrer Hierl / Kaplan Schinko als Trauungspriester möchten, sollten sich bis Ende des Jahres im Pfarrbüro melden.

Beilage zum Pfarrbrief von Herrn Mathias Baumgartner:

Herr Mathias Baumgartner, der Verfasser unseres Wolfganger Kirchenführers hat zum 75 jährigen Bestehen der Stadtpfarrei St. Wolfgang und zur 60 jährigen Vollendung der neuen Pfarrkirche einen interessanten Artikel vorgelegt:

„DIE SEELSORGLICHE HEIMT DER SIEDLER
Pfarrei und Pfarrkirche St. Wolfgang – (Bau-) Geschichte, Architekt und Künstler.“

Neben Geschichtlichem über die Siedlung wird vor allem ein Augenmerk gelegt auf den Architekten Friedrich F. Haindl, sowie die Künstler Franz Nagel (Maler) und Karl Reidl (Bildhauer), die auf ihre Weise unsere Pfarrkirche gestaltet haben.

Da der höchst interessante Text den Umfang des Osterpfarrbriefes sprengen würde, haben wir eine Beilage zum Pfarrbrief gedruckt. Neben dem Pfarrbrief in der Kirche finden Sie also den kopierten Beitrag von Herrn Baumgartner.

Vergelt´s Gott Herrn Mathias Baumgartner für seine Mühe um die Geschichte von St. Wolfgang!

Glocken

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Tonaufnahmen unserer Glocken. Ein Glockenfreund (glocken mark) hat dies am Pfingstsonntag unternommen und unter YOUTUBE veröffentlicht. Hören Sie mal rein: http://www.youtube.com/watch?v=p4xYjHgPGDE

Hinweis

Einen interessanten Blick in unsere Pfarrkirche finden Sie auf folgender Adresse: https://ssl.panoramio.com/photo/44665112 Gerne wüssten wir mehr zu diesem Bild. Wer kann uns helfen?

In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Anton Kurzka, Karl-Holzer-Str. für seine Recherche und dem Fotografen Herrn Dr. Atterer, München für seine Hinweise; er schreibt: Das Foto entstand bei einer Hochzeit im Jahr 2010. „Das Bild ist keine klassische Montage, es ist aber aus vielen (etwa 16) Einzelbildern zusammengesetzt, die alle innerhalb ca. 2 Stunden aufgenommen wurden. Vor Beginn der Trauung habe ich die leere Kirche fotografiert, zu Ende der Messe dann das Brautpaar (und Sie!) von hinten, wobei natürlich die Hochzeitsgesellschaft eigentlich noch in der Kirche war.

Es handelt sich übrigens nicht um eine Fischaugenaufnahme, sondern ein 360°-Panorama: Ähnlich wie bei einer Weltkarte wurden alle Teile der Rundumsicht auf ein Rechteck projiziert. Mit geeigneter Software kann man auch "eintauchen" und sich interaktiv umsehen. Ich hoffe, es funktioniert in Ihrem Browser (benötigt Flash): http://atterer.org/panorama/?landshut-st-wolfgang

Die Auflösung ist sehr hoch, man kann mit den +/- Knöpfen rechts unten Details ansehen. Ich erinnere mich, dass meine Software zum Erstellen des Panoramas wegen der Symmetrie der Kirche verrückt gespielt hat, so dass ich wohl etwa 20 Arbeitsstunden damit verbracht habe, alles mühsam halb manuell zusammenzusetzen.“

Das Kreuz im Haus St. Wolfgang

Fünf quadratische Lärchenblöcke formen ein gleichseitiges Kreuz. Sie sind aus einem Balken geschnitten, der Trocknungsrisse im Holz aufweist.

Die geschliffenen Oberflächen leuchten fast weiß, auf der Rückseite sind die Holzteile vergoldet. Über der weißen Wand schimmert ein feiner Goldglanz.

In die Quader sind fünf große Glassteine eingefügt, die in geschmiedeten Fassungen sitzen. (Die Glassteine sind aus dem Vorgängertabernakel unserer Kirche genommen.) Die Glassteine sind asymmetrisch, nach menschlichem Empfinden, angeordnet und geben die Wundmale des Gekreuzigten wider, an den Händen, den Füßen und im Herzen.

Die Kreuzform, die Risse im Holz, die eisernen Fassungen der fünf Steine reden vom Tod Christi.

Das edle Holz, die Oberflächen und die Rückseiten und die Glassteine verweisen auf den auferstandenen Herrn, der im Lichtglanz des Ostertages für immer lebt.

Christlicher Glaube führt über das Kreuz hinaus, auf die Auferstehung Christi hin und nennt es daher eine „crux gemmata“ – ein Edelstein-Kreuz.

Herr Tobias Weger-Behl hat das Kunstwerk geschaffen. Darüber freuen wir uns sehr freuen und sind darauf auch echt stolz!


Niemand
und nichts
kann und darf mich von Gott trennen,
auch die Kirche nicht!

Elmar Gruber