Die Mitgliedsbeiträge

Die «DM» ging, der «Euro» kam...
...so mußten wir uns Gedanken machen wie wir diese Umstellung für unsere Mitglieder so nachvollziehbar wie möglich machen. Zu guter Letzt wurde entschieden, daß wir abrunden. Das heißt wir stellen die Beiträge 2:1 (2 DM = 1 EUR) um.

Ermäßigt 17,50 EUR (bisher 35,00 DM)
Einzelmitglieder 30,00 EUR (bisher 60,00 DM)
Familien 40,00 EUR (bisher 80,00 DM)

Aufgrund der bisherigen Schwierigkeiten bei der Feststellung, ob Schüler, Studenten und Auszubildende eher Einzel- oder evtl. Familienmitglieder sind wurde auch diese Frage klar geregelt:

  • Ermäßigte Beiträge gelten nur gegen Nachweis für Schüler, Studenten und Auszubildende ab 18 Jahre bis maximal 27 Jahre und für unsere 3 fördernden Mitglieder.
  • Der Familienbeitrag umfaßt Ehepaare bzw. Alleinerziehende jeweils mit ihren minderjährigen Kindern, sofern die Kinder ebenfalls beim Kolpingwerk in Köln gemeldet sind.
  • Der Beitrag für Einzelmitglieder betrifft alle nun noch übrigen Mitglieder.

Treu Kolping
Andrea Matzberger
Kassierin

Nachtrag

Liebes Kolpingmitglied,

heute informieren wir Dich über ein Thema, das auf den ersten Blick sicher nicht deine Begeisterung hervorrufen wird. Die Bundesversammlung des Kolpingwerk Deutschland hat im Oktober 2004 beschlossen, zum 1. Januar 2006 einen sogenannten Stiftungsbeitrag einzuführen. Mit diesem „Stiftungsbeitrag“ soll ein Kapitalstock aufgebaut werden, aus dessen Erträgen (Zinseinkünften) der zukünftige finanzielle Mehrbedarf gedeckt und die satzungsgemäßen Aufgaben des Kolpingwerkes auf Bundes- wie auf Diözesanebene weiterhin erfüllt werden können. So wie jede Privatperson versucht auch das Kolpingwerk damit Vorsorge für die Zukunft zu treffen. Eigentlich wäre nach acht Jahren Beitragsstabilität eine Erhöhung fällig gewesen. Auf diese normale Beitragserhöhung hat das Kolpingwerk verzichtet, um den sog. Stiftungsbeitrag einführen zu können. Zukünftig will das Kolpingwerk auf Beitragserhöhungen ganz verzichten und den finanziellen Mehrbedarf aus den Stiftungserträgen finanzieren. Ebenso will das Kolpingwerk weitreichende Einsparungen im Bundesverband und in den Diözesanverbänden vorantreiben. Durch die demografische Entwicklung in unserem Land ist auch mit einem Rückgang der Mietgliederzahlen zu rechnen. Weniger Mitglieder können aber nicht ständig höhere Beiträge bezahlen, zumal dies nicht dem sozialen Charakter des Kolpingwerkes entspricht.

Der Stiftungsbeitrag beträgt für die einzelnen Mitglieder im Jahr 6 Euro und für Ehepaare 9 Euro.

Wie verhält sich die Kolpingsfamilie St. Wolfgang?

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde über dieses Thema ausführlich diskutiert. Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat dann durch Abstimmung beschlossen:

Wir, die Kolpingsfamilie Landshut St. Wolfgang, finanzieren die Hälfte des Stiftungsbeitrags aus der Kasse unserer Kolpingsfamilie. Die andere Hälfte wird an die Mitglieder weitergegeben. Allerdings werden wir diesen Stiftungsbeitrag (Kolpingskasse und Mitglied) vorerst nur für ein Jahr leisten, um dann zu sehen, wie sich diese Stiftung entwickelt hat bzw. wie sich diese Stiftung weiterentwickeln wird.
Wir werden den Beschluss unserer außerordentlichen Mitgliederversammlung so auch nach Köln zum Bundesverband weitergeben, um dann zu sehen, was für eine Reaktion aus Köln kommt.

Für weitere Fragen zur Stiftung bzw. zum Beschluss unserer Kolpingsfamilie steht die Vorstandschaft selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen und Treu Kolping
Kolpingsfamilie St. Wolfgang
Der Vorstand